Baltrum, die kleinste der ostfriesischen Inseln, lockt mit sauberer Luft und absoluter Ruhe. Kein Wunder, dass da viele einen ungetrübten Lebensabend verbringen möchten. Ermöglichen will das der Pflegedienst "Gode Tied".

Dessen 160 Mitglieder bezahlen jeweils 60 Euro im Jahr, zwei Pflegerinnen werden vom Pflegegeld und von der Krankenkasse bezahlt, so kann man die Senioren zu Hause versorgen. Auch pflegebedürftigen Urlaubern und Zugereisten kommt dieser Pflegedienst zugute. Die "37°"-Doku von Johann Ahrends fragt: Wie sieht das Altsein auf der Düneninsel Baltrum wirklich aus? Die Reportage begleitet selbstständig Gebliebene und Pflegebedürftige im hohen Alter gleichermaßen.

Olga, 93, ist eine von 500 Inselbewohnern. Sie möchte so lange wie möglich aktiv bleiben, sie kocht noch immer für die Familie und fährt mit dem Elektromobil zum Arzt. Vor allem kümmert sie sich um die Buchführung im Hotelbetrieb ihres Enkels. Jupp, 80, wurde als Gastwirt zum Inseloriginal. Doch nun musste er den "Seehund" an seine Tochter übergeben. Er ist krank, doch noch immer ist er mit seinem Elektrostuhl "Silberpfeil" unterwegs.

Renate, 69, die seit sieben Jahren mit ihrem Mann auf Baltrum lebt und nur noch ein Drittel ihrer Lunge hat, gerät gar ins Dichten: "Ich sage immer, wenn es später kein Paradies gibt, ist das nicht so schlimm. Ich hatte das schon zu Lebzeiten auf Erden."


Quelle: teleschau – der Mediendienst