Basierend auf dem gleichnamigen Bestseller von Lothar-Günther Buchheim und dem weltweiten Blockbuster von 1981 wird "Das Boot" mit einer acht Episoden umfassenden Serie fortgesetzt. Jetzt steht auch fest, wer Regie führen wird: Andreas Prochaska.

Der deutschsprachige Regisseur war in der Vergangenheit unter anderem für "Das finstere Tal" und "Das Wunder von Kärnten" verantwortlich, das mit dem International Emmy prämiert wurde. Zudem wurde er mit dem Deutschen Filmpreis, der Romy und dem Bayerischen Fernsehpreis ausgezeichnet.

Handlung wird erweitert

"Das Boot" ist für ihn "ein Meilenstein in der Geschichte der Antikriegsfilme". Es stehe für Authentizität, Spannung, Drama, Emotion und Action. Die Serie gehe nun noch einen Schritt weiter: "Sie kombiniert die klaustrophobische Atmosphäre des Bootes mit einem Handlungsstrang im Dunstkreis der Resistance, schafft damit auch starke Frauenfiguren und gibt mir als Regisseur die Möglichkeit dieses Erbe in die zeitgemäße Form seriellen Erzählens zu übertragen", erklärt Prochaska.

Die Handlung wird im Herbst 1942 einsetzen, als der U-Boot-Krieg an Brutalität immer mehr zunimmt und eine junge Besatzung ihre gefährliche Feindfahrt antritt, während sich im U-Boot Hafen von La Rochelle die aufkommende Resistance formiert. Erweitert werde die Serie zudem um die Kriegsführung der Alliierten zu Land und zu See.

Dabei stehe das zentrale Thema Buchheims, das heute in Zeiten des Terrors nichts von seiner Relevanz verloren hat, im Mittelpunkt: blinder Fanatismus, der junge Männer in einen sinnlosen Krieg treibt.

Budget von 25 Millionen Euro

Die Produktion, die mit 25 Millionen Euro budgetiert ist, soll Mitte 2017 starten. Die internationale Erstausstrahlung ist für 2018 geplant. Welche Schauspieler in "Das Boot - Die Serie" mitwirken werden, ist noch nicht bekannt.