"Aufgeklärt – Spektakuläre Kriminalfälle"

"Der Hammermörder" – wie ein unauffälliger Polizist zum Täter wurde

von Hans Czerny

In der letzten Folge der True-Crime-Serie der "spektakulären Kriminalfälle" im ZDF greifen Axel Petermann und Katinka Keckeis den damals Aufsehen erregenden Fall des Polizisten und Serienmörders Norbert Poehlke auf, den die Presse den "Hammermörder" nannte.

ZDF
Aufgeklärt – Spektakuläre Kriminalfälle: Der Hammermörder
Doku • 14.08.2020 • 22:30 Uhr

Am 03. Mai 1984 verübte der bis dahin unbescholtene Polizeiobermeister Norbert Poehlke aus dem Revier in Stuttgart-Mühlhausen seinen ersten Mord. Auf einem Parkplatz bei Marbach am Neckar tötete er mit seiner Dienstwaffe per Kopfschuss einen Handlungsreisenden, um dann mit dessen Fahrzeug zu einer Volksbank-Filiale in Erbstetten zu fahren und dort 4.790 D-Mark zu erbeuten. Zwei weitere Raubmorde folgten, in deren Verlauf Poehlke Banken überfiel. Dabei benutzte er jeweils einen Vorschlaghammer, mit dem er die Verglasung des Kassenschalters zertrümmerte, weshalb man dem Phantom den Namen "Hammermörder" gab.

Der Ex-Profiler Axel Petermann und die Kriminalpsychologin Katinka Keckeis spüren in Bernd Reufels' True-Crime-Film "Der Hammermörder – Mord aus Habgier" Poehlkes Taten noch einmal nach. Es stellt sich die Frage, wie aus einem unauffälligen Polizisten ein Serienmörder werden konnte. Bereits 1990 hatten Bernd Schadewald und Fred Breinersdorfer in ihrem Grimmpreis-gekürten Fernsehfilm "Der Hammermörder" auf unspektakuläre Weise die Exegese einer kleinbürgerlichen Katastrophe gezeigt – als Tragödie eines vermeintlich unterprivilegierten Familienvaters.

HALLO WOCHENENDE!
Noch mehr TV- und Streaming-Tipps, Promi-Interviews und attraktive Gewinnspiele: Zum Start ins Wochenende schicken wir Ihnen jeden Freitag unseren Newsletter aus der Redaktion.

Die nach dem zweiten Raubmord im Dezember 1984 gebildete SOKO "Hammer" – Poehlke erbeutete im zweiten Anlauf 78.000 D-Mark – leistete den bis dahin größten Polizeieinsatz der Nachkriegsgeschichte in Westdeutschland. Doch rund 540 Hinweise aus der Bevölkerung und über 1.000 überprüfte Personen brachten keine Ergebnisse ein. Auch ein Fahndungsfilm der Polizeidirektion Stuttgart in der Sendung "Aktenzeichen XY ... ungelöst" führte zu keinen Erfolgen, obwohl Poehlkes Frau die Sendung vom 05. Juli 1985 wahrscheinlich sah.

Nach einem dritten Mord, wieder auf einem Parkplatz, erhöhte sich der Fahndungsdruck der Polizei, die nicht zuletzt durch die Tatwaffe auf die Idee verfiel, dass der Täter aus ihren eigenen Reihen kommen musste. Poehlke wurde vernommen, konnte sich aber aufgrund von Ermittlungsfehlern der Überführung entziehen. Erst nach einem weiteren Banküberfall konnte die Polizei ein Phantombild erstellen, das die Identität Poehlkes preisgab.

Es bleibt die Frage: Wie konnte es kommen, dass ein unauffälliger Polizeibeamter und Familienvater zu einem seelenlosen Raubmörder wurde? Auslöser war wohl jener Lottogewinn, bei dem Poehlke 36.000 Mark bekam, um daraufhin ein Eigenheim zu errichten, mit dem er sich finanziell übernahm.

Doch Poehlke, der sich und seiner Familie partout einen gehobenen Lebensstandard erhalten wollte, wird für immer ein Rätsel bleiben. Zuletzt tötete er seine Frau und den älteren Sohn im gemeinsamen Heim, ergriff er die Flucht nach Italien und erschoss dort sich selbst und den jüngeren Sohn.


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Das könnte Sie auch interessieren