Er gilt als Deutschlands einzige internationale Jazzgröße. Ob mit großem Orchester oder im einsamen Duo mit dem Bassisten Dieter Ilg: Der Trompeter Till Brönner liebt die Improvisation und Kommunikation gleichermaßen.

Brönner, selbst auch Sänger, Moderator und inzwischen auch Fotograf, liebt die große Bühne und das Rampenlicht. Die Ballroom-Trompeter der Dreißigerjahre waren ihm ein frühes Vorbild, denn das Äußere, die Show gehören für ihn beim Jazz dazu. Der Pendler zwischen Bach und Beatles (in "Nightfall") war unter internationalen Jazzgrößen 2016 der einzige Deutsche bei Obama im Weißen Haus.

Sabrina Pfeiffer begleitete den 47-jährigen Trompeter, den man den "deutschen Chet Baker" nennt, für ihr Porträt ein Jahr lang auf seinen Tourneen, aber auch in den privaten Ruhephasen, in denen er Kraft für neue Ideen und Interpretationen sucht.


Quelle: teleschau – der Mediendienst