Nicht nur die deutsche Fußball-Nationalmannschaft ist überraschend aus der FIFA Fußball-WM in Russland ausgeschieden. Auch ZDF-Experte Christoph Kramer trat am Mittwoch seinen umgehenden Abschied als ZDF-Experte an. Der Grund: Am Sonntag, 1. Juli, steht bei seinem Verein Borussia Mönchengladbach der Trainingsauftakt an. Kramer gilt mit seinem wortgewandten, sympathischen Auftreten als ein Gewinner dieser WM.

Aufgrund seiner angenehm phrasenfreien, meist den Punkt treffenden Analysen vergaß man zwischenzeitlich, dass der 27-Jährige der noch gegenwärtigen Fußballprofi-Generation angehört. In Brasilien 2014 wurde der gebürtige Solinger überraschend in den National-Kader berufen – und Weltmeister. Diesmal schaffte es Christoph Kramer nicht in den Kader.

Der vorzeitige Abgang des Ersatzmannes für den eigentlich vorgesehenen Experten Sebastian Kehl – dieser nahm kurzfristig einen Job im Management Borussia Dortmunds an – überrascht. Zumindest wurde Kramers Teilzeit-Expertentum bei dessen Verpflichtung vom ZDF nicht angekündigt.

Andererseits kann man sich vorstellen, dass der Mittelfeldakteur sich nun wieder um seine aktive Karriere kümmern möchte. Konkurrenzfähige deutsche Fußballspieler werden derzeit bekanntlich dringend gesucht.


Quelle: teleschau – der Mediendienst