Film in der ARD

"Wellness für Paare": improvisierte Therapiesitzung mit tollen Darstellern

von Jasmin Herzog

Ein Wellness-Wochenende entpuppt sich für fünf Paare als Therapie-Maßnahme. Der improvisierte Ensemblefilm überzeugt nicht nur durch seine namhaften Darsteller.

ARD
Wellness für Paare
Besonderes • 07.08.2019 • 20:15 Uhr

"Was ist das hier, Reagenzglas oder was?", fragt Thomas (Sebastian Blomberg) folgerichtig am Ende eines als Wellness-Erlebnis getarnten Paartherapie-Wochenendes. Damit liegt er gar nicht so falsch, denn seine Freundin Therese (Anke Engelke) und er haben, ebenso wie vier weitere Pärchen, "Wellness für Paare" gebucht – mit einem besonderen Zusatz: Neben Saunaaufgüssen und Massagen bietet das Hotel eine professionelle Therapie an.

Nun haben die fünf Paare aufreibende Stunden hinter sich, die tatsächlich als experimentelle Studie des Zusammenseins dienen könnten. Auf tiefgründige, aber auch komische Weise behandelte Regisseur Jan Georg Schütte diese Themen, was dank des experimentellen Impro-Konzepts bestens funktioniert. ARD-Zuschauer können sich bei der Wiederholung des Films von 2016 nun erneut zur Primetime davon überzeugen.

Nach dem Therapieschock lassen die hochkarätigen Darsteller (unter anderem Devid Striesow, Martin Brambach) ihren Emotionen freien Lauf und gehen voll und ganz in ihren Rollenprofilen auf. Dabei agieren vor allem Malte (Bjarne Ingmar Mädel) und Michaela (Gabriela Maria Schmeide) im Zusammenspiel mit dem jeweiligen Filmpartner so echt, dass es einem bisweilen fast das Herz zerreißt.

Man kommt ins Grübeln über die eigenen Probleme des (Beziehungs-)Alltags, für deren Lösung es, das weiß man nach "Wellness für Paare", nicht zwingend einen Termin beim Therapeuten oder ein Wellnesswochenende braucht. Ohnehin finden die Protagonisten ihre Wellness am Ende in ihrer Zweisamkeit und nicht in der Sauna – dort sind sie nur im Vorspann anzutreffen.


Quelle: teleschau – der Mediendienst
Das könnte Sie auch interessieren