Quizshow am Samstagabend

"Wer weiß denn sowas XXL": Der "Tatort"-Exzentriker gibt sich die Ehre

von Eric Leimann

Die Quizshow "Wer weiß denn sowas" ist und bleibt für die ARD ein Quotengarant. Und der Sender hat offenbar keine Probleme, Prominente zum mitmachen zu bewegen. So nun auch in einer weiteren XXL-Ausgabe am Samstagabend.

ARD
Wer weiß denn sowas XXL
Unterhaltung • 27.07.2019 • 20:15 Uhr

Manchmal ist es schwer zu sagen, warum etwas im Fernsehen Erfolg hat. Beispiel: die eher konservative Quiz-Show "Wer weiß denn sowas", die seit Jahren erfolgreich am Vorabend sowie in XXL-Ausgaben am Samstagabend auf großes Interesse trifft. 17 dieser gelegentlich übers Jahr verteilten XXL-Varianten gab es bisher. Im Kern geht es im an diesem Samstag mal wieder auf satte 190 Sendeminuten angelegten Publikumsrenner um die Beantwortung von Multiple Choice Fragen, die nach zwölf Kategorien sortiert sind. Sie werden über eine handelsübliche Vier-mal-drei-Felder-Wand abgearbeitet, an die der Quizshow-erfahrene Zuschauer bereits seit den Tagen von "Der große Preis" gewöhnt ist. Bei richtiger Antwort gibt es 500 Euro. Moderiert wird die Sendung von Kai Pflaume.

Den Rateteams stehen feste Team-Captains vor, entweder Schauspieler und Comedian Bernhard Hoëcker oder Entertainer und Moderator Elton. Dazu gesellen sich prominente, aber wechselnde Partner, die mögliche Antworten mehr oder weniger eloquent mit ihren Kapitänen diskutieren. In der 18. Ausgabe sind es: die Schauspieler Ulrich Tukur und Caroline Peters, die Schlagerstars Semino Rossi und Jan Smit sowie die Satiriker und ZDF "heute show"-Stars Oliver Welke und "Gernot Hassknecht".

Eine Spielrunde endet, sobald alle zwölf Felder bespielt wurden. Nach Abarbeiten der Wand folgt die Finalrunde mit einer Masterfrage, in der ein Team seine gesamte Gewinnsumme oder einen Teil davon "setzen" kann. Stimmt die innerhalb von 20 Sekunden zu gebende Antwort, wird die gesetzte Summe zum bisher Erreichten dazu addiert, ansonsten abgezogen. Für die Publikumsbindung im Saal – und das mag eines der klugen Details des meist zwischen viereinhalb und sechseinhalb Millionen Menschen eingeschalteten Formats sein – sorgt das vorherige Festlegen eines jeden einzelnen Zuschauers auf ein Team. Alle im Saal werden gefragt, welchem Rateteam sie den Sieg zutrauen. Die Gewinnsumme der Siegermannschaft wird dann gleichmäßig unter Vor-Ort-Supportern aufgeteilt, die richtig lagen.

Die Promi-Gäste in der neuen XXL-Ausgabe

Neben dem Spaß des Mitratens, der auch abseits der Sendetermine über eine App angestachelt wird, dürfte die Qualität der Gäste ein weiterer Erfolgsfaktor von "Wer weiß denn sowas" und seiner XXL-Variante sein. Ein Ulrich Tukur sitzt nicht wöchentlich in einer Rateshow. Und ein kluger, quer denkender Kopf ist "Tatort"-Exzentriker Felix Murot auch privat. Was nicht heißen muss, dass er die zwölf Felder der Quizshow-Gedächtniswand souveräner oder erfolgreicher abarbeitet als die Schlagerstars Semino Rossi und Jan Smit. Gerade von derlei Vorurteilen beziehungsweise ihrer Erfüllung oder Widerlegung lebt die Show. Im direkten Duell tritt Tukur ohnehin zunächst einmal gegen Schauspiel-Kollegin Caroline Peters an.

Letztendlich, so hat man den Eindruck, mögen die Prominenten das Format auch irgendwie. Zum einen natürlich, weil sie sich eines großen Publikums selbst in der quotenlöchrigen, wiederholungsreichen Sommerzeit sicher sein können. So unterbrechen Oliver Welke und Hans-Joachim Heist, der wutentbrannter Kommentator "Gernot Hassknecht" aus der "heute show", sogar ihre dreimonatige TV-Hitzepause für diesen Aufritt. Und es gibt noch einen Grund für den Erfolg: In einer Show wie "Wer weiß denn sowas" trifft sich auch ein bisschen die "alte Familie" vom öffentlich-rechtlichen Fernsehen. Jene Unterhaltungs-Verwandte, die noch Wert auf Bildung, Wissen und faires Entertainment "mit Niveau" legen. "Wer weiß denn sowas" versprüht Charme und stellt seine Kandidaten nicht bloß, sodass in all den Jahren viele Stars dabei waren, die Shows dieser Art sonst meiden.

Offiziell fortgesetzt wird die Show dann wie gewohnt um 18.00 Uhr ab 30. September. 150 Ausgaben werden aufgezeichnet. Unter anderem mit "Wer weiß denn sowas" löste die ARD ihr über lange Jahre vorhandenes Quotenproblem am Vorabend. Die letzte Staffel erreichte im Schnitt 3,38 Millionen Zuschauer. Gerade auch beim zu dieser werberelevanten Zeit für die ARD wichtigen jungen Publikum stößt die Show auf großes Interesse.


Quelle: teleschau – der Mediendienst
Das könnte Sie auch interessieren