"In aller Freundschaft – Die jungen Ärzte"

"Adventskind": großes Drama nach dem Wettkampf

von Elisa Eberle

Die jungen Ärzte werden im zweiten Spielfilm des "In aller Freundschaft"-Spin-offs zum Einsatz bei der Junioren-Biathlon-WM gebeten.

ARD
In aller Freundschaft – Die jungen Ärzte: Adventskind
Spielfilm • 10.12.2021 • 20:15 Uhr

Zwei Jahre ist es her, dass unter dem Titel "Ganz in Weiß" das erste abendfüllende Special des "In aller Freundschaft"-Spin-Offs "Die jungen Ärzte" im Ersten ausgestrahlt wurde: Mit 4,75 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauern (Marktanteil: 15,5 Prozent) reichte der von Steffen Mahnert inszenierte Film zwar nicht ganz an den Erfolg der Mutterserie "In aller Freundschaft" heran, die durchschnittlich fünf Millionen Menschen vor die Bildschirme lockt. Beim Gesamtpublikum landete die Produktion dennoch auf Platz eins an jenem Abend. Nun, genau zwei Wochen vor Heiligabend, legt die Saxonia Media Filmproduktion nach: "In aller Freundschaft – Die jungen Ärzte: Adventskind" unter der Regie von Franziska Jahn ist erstmals im Ersten zu sehen.

Im Zentrum des 90-minütigen Films steht die junge Biathletin Klara Wegner (Caroline Cousin), die bei der Junioren-WM in Oberhof gute Chancen auf das Siegertreppchen hat. Kurz vor Weihnachten soll der alles entscheidende Wettkampf stattfinden. Doch kurz vor dem finalen Start kommt es zu Problemen: Unter zahlreichen Glückwunschkarten von Freunden und Bewunderern findet Klara einen überraschend persönlichen Brief. Dieser wurde von einer ihr unbekannten Frau namens Christine Schremmer (Julia Thurnau) geschrieben. Als Klara ihre Eltern (Julia Malik und Jens Atzorn) auf die Absenderin anspricht, reagieren diese verhalten, was die junge Frau weiter verunsichert. Es kommt, wie es kommen muss: Klara vergeigt ihr Rennen und wird disqualifiziert.

HALLO WOCHENENDE!
Noch mehr TV- und Streaming-Tipps, Promi-Interviews und attraktive Gewinnspiele: Zum Start ins Wochenende schicken wir Ihnen jeden Freitag unseren Newsletter aus der Redaktion.

Julia (Mirka Pigulla), Ben (Philipp Danne) und Elias (Stefan Ruppe), die als Wettkampfärzte vor Ort dabei sind, bekommen von all dem wenig mit. Erst als sie sich auf der Rückfahrt wegen ihres umfangreichen Equipments auf zwei Autos aufteilen müssen, werden sie in die Familientragödie der Wegners involviert: Ben und Elias fahren mit Klara und ihrem Vater Dominik nach Hause, während Julia das Auto der Ärzte nach Erfurt bringt. Als Dominik eine Abkürzung durch den Wald nehmen will, kommt es zu einem folgenschweren Unfall ...

"In aller Freundschaft – Die jungen Ärzte: Adventskind" (Drehbuch: Heike Wachsmuth, Bert Vandecasteele, Ben Zwanzig) erzählt eine wenig innovative Geschichte, die auf altbekannte dramatische Wendungen zurückgreift: Dass Elias, Ben und Dominik mit der verletzten Klara mitten im nächtlichen Wald keinen Handyempfang haben, ist eine Tatsache, die man so oder so ähnlich aus zahlreichen Filmdramen kennt. Immerhin: Die schneebedeckten Hügel im Thüringer Wald versetzen das Publikum in eine wohlig-weihnachtliche Stimmung.

Dass eben jene Bedingungen für die Schauspielerinnen und Schauspieler nicht immer angenehm waren, betonte Mirka Pigulla in einem Interview zum Film: "Ich liebe Herausforderungen! Und im knietiefen Schnee bei Minusgraden zu drehen, ist definitiv eine Herausforderung. Das hatten wir jetzt zweimal – den nächsten Spielfilm dann bitte auf Hawaii!" Ob sich dieser Wunsch eines Tages erfüllen wird, bleibt abzuwarten. Für "In aller Freundschaft – Die jungen Ärzte" geht es zunächst auf dem gewohnten Sendeplatz (donnerstags, 18.50 Uhr) im Erfurter Johannes-Thal-Klinikum weiter.

In aller Freundschaft – Die jungen Ärzte: Adventskind – Fr. 10.12. – ARD: 20.15 Uhr


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Das könnte Sie auch interessieren