Christian Schnalke

Lesermeinung
Geboren
09.08.1965 in 
Alter
57 Jahre
Sternzeichen
Biografie
Spätestens nach dem Erfolg des TV-Dreiteilers "Afrika, mon amour" im Januar 2007 zählt Christian Schnalke zweifelsohne zu den Top-Drehbuchautoren des Landes. Dabei hatte bereits sein ausgefeiltes Originaldrehbuch zu "Die Patriarchin" den ein oder anderen in Staunen versetzt.

Nach seinem Abitur studierte Architekten-Sohn Christian Schnalke Germanistik, Psychologie und Philosophie. Doch ins Showgeschäft trieb es ihn schon immer. So wundert es nicht, dass er 1992 ein Volontariat bei Frank Elstner in Luxemburg absolvierte. Bereits in jener Zeit verfasste er sein erstes Drehbuch. Doch "Showdown" wurde zwar von der Filmstiftung NRW gefördert, aber nicht realisiert. Stattdessen schrieb Christian Schnalke Geschichten für die Zeichentrick-Reihe "Petzi und seine Freunde" (1995), wurde fester Gag-Autor für die "Harald-Schmidt-Show" (1996) und war für "Happiness" und "RTL-Samstag Nacht" (1997) tätig. In Zusammenarbeit mit Journalist und Schriftsteller Volker Kutscher entstanden die beiden Kriminalromane "Bullenmord" und "Vater unser", die im Bergischen Land spielen. Für Hugo Egon Balders Regie-Arbeit "Silvias Bauch" übernahm Schnalke dann auch beim Drehbuch 1997 ein so genanntes Scriptdoctoring, schrieb die Moderationstexte für die Verleihung des Deutschen Filmpreises 1997 für Sabine Christiansen und ein Jahr später für Joachim Fuchsberger.

Während seines zweijährigen Tokio-Aufenthaltes - seine Frau hatte hier eine Anstellung - verfasste Schnalke sein erstes Kino-Drehbuch. Doch auch "X-treme" wurde bislang nicht für die Leinwand adaptiert. Nach seiner Rückkehr nach Deutschland lieferte Schnalke Texte zu "Alles Atze", arbeitete eine Geschichte von Bestsellerautorin Petra Hammesfahr zum Drehbuch für "Betty - Schön wie der Tod" (Regie: Peter Keglevic) um, was bereits von der Produktionsgesellschaft Oliver Berbens umgesetzt wurde. Anschließend schrieb Schnalke die beiden Drehbücher zu den "Rosa Roth"-Fällen "Geschlossene Gesellschaft" (2001) und "Das leise Sterben des Kolibri" (2002), die beide von Carlo Rola inszenierte wurden. 2006 folgten die beiden Charlotte Link-Adaptionen "Die Täuschung" und "Am Ende des Schweigens", 2008 schrieb er die Vorlage für der Komödie "Verrückt nach Emma" und den hervorragend besetzten Dreiteiler "Krupp - Eine deutsche Familie" (2009).

Darüber hinaus leitet Christian Schnalke seit 2001 unter anderem an der Internationalen Filmschule Köln (IFS) Seminare in den Fachbereichen Animation und Drehbuch/Regie/Produktion. Außerdem wurde sein symphonisches Weihnachtsmärchen für Orchester, Ballett und einen Erzähler "Santa" (Story und Buch stammen von ihm) 2003 in Antwerpen und 2004 im Beacon Theatre am New Yorker Broadway aufgeführt.

Für die Fans von "Afrika, mon amour" sei erwähnt, dass die Geschichte auch in einer Romanfassung vorliegt. Hier kann man genau nachlesen, welche Szenen vom Regisseur weggelassen bzw. stiefmütterlich behandelt wurden. Weitere Filme nach Christian Schnalke: "Familiengeheimnisse - Liebe, Schuld und Tod" (2010).

BELIEBTE STARS

Schauspielerin Bibiana Beglau.
Bibiana Beglau
Lesermeinung
Der österreichische Schauspieler Fritz Karl im Porträt.
Fritz Karl
Lesermeinung
Florian Lukas als Nachrichtensprecher in "Good Bye, Lenin!"
Florian Lukas
Lesermeinung
Erol Sander wurde in Istanbul geboren und lebte zeitweise in Frankreich.
Erol Sander
Lesermeinung
Verkörpert quasi alles zwischen Priestern und Gangstern: Jason Isaacs.
Jason Isaacs
Lesermeinung
Henny Reents in dem Krimi "Tatort - Altes Eisen"
Henny Reents
Lesermeinung
Shaun Evans: seine Karriere, seine Serien, seine Filme.
Shaun Evans
Lesermeinung
Andreas Hoppe als Tatort-Kommissar Mario Kopper
Andreas Hoppe
Lesermeinung
Singt, tanzt, schauspielert, sieht gut aus: Franziska Petri
Franziska Petri
Lesermeinung
Schauspieler Wolfgang Stumph, aufgenommen bei der MDR-Talkshow "Riverboat".
Wolfgang Stumph
Lesermeinung
Hollywood-Star Robert De Niro.
Robert De Niro
Lesermeinung
Eine der ganz großen Schauspielerinnen Hollywoods: Ellen Burstyn
Ellen Burstyn
Lesermeinung
Ihm liegt jede Rolle - Charmebolzen und Böswicht: Andy Garcia
Andy Garcia
Lesermeinung
Wurde durch "Harry und Sally" weltbekannt: Meg Ryan.
Meg Ryan
Lesermeinung
Lässiger Typ: Schauspieler Karl Urban.
Karl Urban
Lesermeinung
Immer wieder als zwielichtiger Typ besetzt: Christoph Bach (hier im "Tatort - Lu").
Christoph Bach
Lesermeinung

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN