Christian Schnalke

Lesermeinung
Geboren
09.08.1965 in 
Alter
55 Jahre
Sternzeichen
Biografie
Spätestens nach dem Erfolg des TV-Dreiteilers "Afrika, mon amour" im Januar 2007 zählt Christian Schnalke zweifelsohne zu den Top-Drehbuchautoren des Landes. Dabei hatte bereits sein ausgefeiltes Originaldrehbuch zu "Die Patriarchin" den ein oder anderen in Staunen versetzt.

Nach seinem Abitur studierte Architekten-Sohn Christian Schnalke Germanistik, Psychologie und Philosophie. Doch ins Showgeschäft trieb es ihn schon immer. So wundert es nicht, dass er 1992 ein Volontariat bei Frank Elstner in Luxemburg absolvierte. Bereits in jener Zeit verfasste er sein erstes Drehbuch. Doch "Showdown" wurde zwar von der Filmstiftung NRW gefördert, aber nicht realisiert. Stattdessen schrieb Christian Schnalke Geschichten für die Zeichentrick-Reihe "Petzi und seine Freunde" (1995), wurde fester Gag-Autor für die "Harald-Schmidt-Show" (1996) und war für "Happiness" und "RTL-Samstag Nacht" (1997) tätig. In Zusammenarbeit mit Journalist und Schriftsteller Volker Kutscher entstanden die beiden Kriminalromane "Bullenmord" und "Vater unser", die im Bergischen Land spielen. Für Hugo Egon Balders Regie-Arbeit "Silvias Bauch" übernahm Schnalke dann auch beim Drehbuch 1997 ein so genanntes Scriptdoctoring, schrieb die Moderationstexte für die Verleihung des Deutschen Filmpreises 1997 für Sabine Christiansen und ein Jahr später für Joachim Fuchsberger.

Während seines zweijährigen Tokio-Aufenthaltes - seine Frau hatte hier eine Anstellung - verfasste Schnalke sein erstes Kino-Drehbuch. Doch auch "X-treme" wurde bislang nicht für die Leinwand adaptiert. Nach seiner Rückkehr nach Deutschland lieferte Schnalke Texte zu "Alles Atze", arbeitete eine Geschichte von Bestsellerautorin Petra Hammesfahr zum Drehbuch für "Betty - Schön wie der Tod" (Regie: Peter Keglevic) um, was bereits von der Produktionsgesellschaft Oliver Berbens umgesetzt wurde. Anschließend schrieb Schnalke die beiden Drehbücher zu den "Rosa Roth"-Fällen "Geschlossene Gesellschaft" (2001) und "Das leise Sterben des Kolibri" (2002), die beide von Carlo Rola inszenierte wurden. 2006 folgten die beiden Charlotte Link-Adaptionen "Die Täuschung" und "Am Ende des Schweigens", 2008 schrieb er die Vorlage für der Komödie "Verrückt nach Emma" und den hervorragend besetzten Dreiteiler "Krupp - Eine deutsche Familie" (2009).

Darüber hinaus leitet Christian Schnalke seit 2001 unter anderem an der Internationalen Filmschule Köln (IFS) Seminare in den Fachbereichen Animation und Drehbuch/Regie/Produktion. Außerdem wurde sein symphonisches Weihnachtsmärchen für Orchester, Ballett und einen Erzähler "Santa" (Story und Buch stammen von ihm) 2003 in Antwerpen und 2004 im Beacon Theatre am New Yorker Broadway aufgeführt.

Für die Fans von "Afrika, mon amour" sei erwähnt, dass die Geschichte auch in einer Romanfassung vorliegt. Hier kann man genau nachlesen, welche Szenen vom Regisseur weggelassen bzw. stiefmütterlich behandelt wurden. Weitere Filme nach Christian Schnalke: "Familiengeheimnisse - Liebe, Schuld und Tod" (2010).

Filme mit Christian Schnalke

BELIEBTE STARS

Nicht ganz so erfolgreich wie sein Vater: Jared Harris.
Jared Harris
Lesermeinung
Jennifer Beals wurde mit "Flashdance" auf einen Schlag berühmt
Jennifer Beals
Lesermeinung
Bekannt durch ihre Dauerrolle als Teresa Lisbon in "The Mentalist": Robin Tunney.
Robin Tunney
Lesermeinung
Bekannt wie ein bunter Hund: Eddie Murphy.
Eddie Murphy
Lesermeinung
Prangert gesellschaftliche Missstände an: Ken Loach
Ken Loach
Lesermeinung
Autofahren ist auf Dauer doof! Hilmi Sözer und
Özlem Blume
Hilmi Sözer
Lesermeinung
Sir Roger Moore wurde mit seiner Rolle als britischer Geheimagent James Bond zum Weltstar.
Roger Moore
Lesermeinung
Katrin Sass als feste Größe in den ARD-Usedom-Krimis.
Katrin Sass
Lesermeinung
Ein viel beschäftigter Kino- und TV-Darsteller: Alexander Beyer
Alexander Beyer
Lesermeinung

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Janek Rieke
Janek Rieke
Lesermeinung
Zarte Schönheit aus Schweden: Marie Bonnevie
Maria Bonnevie
Lesermeinung
Wurde als "Kommissarin Lund" auch in Deutschland
bekannt: Sofie Gråbøl
Sofie Gråbøl
Lesermeinung
In "Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels" nach 28 Jahren erneut an der Seite des Archäologen: Karen Allen.
Karen Allen
Lesermeinung
Der gemütliche Dicke mit dem verschmitzten Blick: Ned Beatty
Ned Beatty
Lesermeinung
Seit "Stargate" ging es aufwärts: Mili Avital
Mili Avital
Lesermeinung
Mit "The Blues Brothers" begann Dan Aykroyds eigentliche Filmkarriere
Dan Aykroyd
Lesermeinung
Gibt den Ganoven par excellence: Terrence Howard.
Terrence Howard
Lesermeinung
Bösewicht oder Ermittler: Iain Glen kann überzeugen
Iain Glen
Lesermeinung
Multitalent aus Frankreich: Richard Berry
Richard Berry
Lesermeinung
Octavia Spencer erhielt 2012 den Oscar für ihre Rolle in "The Help".
Octavia Spencer
Lesermeinung
Beherrscht die gesamte Spannbreite - von Action bis Schnulze: Josh Lucas.
Josh Lucas
Lesermeinung
Gefragter Schauspieler: Jonathan Pryce.
Jonathan Pryce
Lesermeinung