"Melrose Place" machte sie bekannt: Kristin Davis.
Fotoquelle: DFree/shutterstock.com

Kristin Davis

Lesermeinung
Geboren
24.02.1965 in Boulder, Colorado, USA
Alter
56 Jahre
Sternzeichen
Biografie

Die Zuschauer kennen sie auch der US-TV-Serie "Melrose Place", in der sie 1995-1996 in der Rolle der Brooke Armstrong Campbell zu sehen war: Kristin Davis. In Colorado geboren, zog Kristin schon früh mit ihrer Familie nach Columbia/South Carolina, als ihr Vater, ein angesehener Psychologie-Professor, dort eine neue Stelle antrat. Nach dem Abschluss an der Rutgers-University zog Kristin Davis schließlich nach New York, wo sie zunächst kleinere Rollen am Theater erhielt, bevor sie auch in kleineren Werbespots auftrat. Erste kleine Fernsehrollen hatte sie danach in "General Hospital" (1991), in der "Larry Sanders Show" (1993), in dem TV-Dauerbrenner "Dr. Quinn - Ärztin aus Leidenschaft" (1994) und in "Emergency Room" (1995), bevor sie mit ihrer Rolle der Brooke in "Melrose Place" bekannt wurde.

Doch das "Melrose Place"-Gastspiel dauerte nur ein Jahr, denn nach Kurzauftritten in der Kinokomödie "Neun Monate" (1995) und dem Sciencefiction "Alien Nation: Die neue Generation" (1995), wurde die Rolle der Brooke von den "Melrose Place"-Drehbuchautoren 1996 nicht mehr fortgeschrieben, da die Zuschauer ihren Charakter nicht mochten. Doch Kristin Davis liess sich nicht unterkriegen, arbeitete weiter an ihrer Karriere, spielte Hauptrollen in dem TV-Melodram "Callgirl Affair - Ein Vater kennt kein Tabu" (1996) und dem Thriller "Love Kills" (1996), übernahm weiterhin Rollen in Serien wie "Seinfeld" (1997).

1998 sah man die Schauspielerin in der Komödie "Jackpot - Krach in Atlantic City", bevor sie an der Seite von Sarah Jessica Parker und Kim Cattrall in der erfolgreichen Comedy-Serie "Sex and the City" (2002) zu sehen war. Zwar wurde sie als einzige der vier Protagonistinnen nicht für einen Emmy nominiert, doch viele Kritiker waren sich sicher, dass sie eine der talentiertesten Darstellerinnen der Serie war.

Danach spielte sie in Filmen wie "Traveling Companion" und "Zugfahrt ins Jenseits" (beide 1998), bevor sie in dem TV-Porträt "Take Me Home: The John Denver Story" die Frau des Sängers verkörperte. In dem Thriller "Blacktop" (2000) spielte sie schließlich an der Seite des Rock-Stars Meat Loaf, 2003 folgte der Sportfilm "Zeit der Sieger" und 2005 "Die Abenteuer von Shark Boy und Lava Girl". Schwach war auch der Disney-Film "Shaggy Dog - Hör mal, wer da bellt" sowie die unterirdische Weihnachtskomödie "Blendende Weihnachten" (beide 2006). Und auch die "Sex and the City - The Movie"-Kinovariante (2008) konnte ebenso wenig wie die Komödien "All Inclusive" (2009) und "Sex and the City 2" (2010) überzeugen.

Noch vor ihrem Engagement bei "Melrose Place" eröffnete Kristin Davis zusammen mit einem Freund ein Yoga-Studio und noch heute ist sie eifrige Verfechterin dieser Meditationsübungen. Außerdem ist Kristin Davis eine begeisterte Läuferin. Weitere Filme mit Kristin Davis: "Die Reise zur geheimnisvollen Insel" (2012).

BELIEBTE STARS

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Seit "Stargate" ging es aufwärts: Mili Avital
Mili Avital
Lesermeinung
Bildete Jack Nicholson aus: Martin Landau.
Martin Landau
Lesermeinung
Multitalent aus Frankreich: Richard Berry
Richard Berry
Lesermeinung
Typisch irisch? Colm Meaney.
Colm Meaney
Lesermeinung
Gibt den Ganoven par excellence: Terrence Howard.
Terrence Howard
Lesermeinung
Schauspieler Chris Rock.
Chris Rock
Lesermeinung
Bösewicht oder Ermittler: Iain Glen kann überzeugen
Iain Glen
Lesermeinung
Wurde als "Kommissarin Lund" auch in Deutschland
bekannt: Sofie Gråbøl
Sofie Gråbøl
Lesermeinung
In "Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels" nach 28 Jahren erneut an der Seite des Archäologen: Karen Allen.
Karen Allen
Lesermeinung
Mit "The Blues Brothers" begann Dan Aykroyds eigentliche Filmkarriere
Dan Aykroyd
Lesermeinung
Louis Hofmann in der Netflix-Serie "Dark".
Louis Hofmann
Lesermeinung
Zarte Schönheit aus Schweden: Marie Bonnevie
Maria Bonnevie
Lesermeinung
Aristokratischer Charme: Matthew Goode.
Matthew Goode
Lesermeinung