Ant-Man

Spielfilm, Actionfilm
Kleiner Held, nicht oho
Von Andreas Fischer

Infos
Originaltitel
Ant-Man
Produktionsland
USA
Produktionsdatum
2015
Kinostart
Do., 23. Juli 2015
RTL
So., 11.03.
20:15 - 22:30


Marvel lässt seinen kleinsten Avenger los: "Ant-Man" albert sich in Insektengröße durch eine Actionkomödie ohne Visionen, dafür mit schicken Aha-Effekten.

Einfach war der Weg zu filmischen Weihen für den "Ant-Man" nicht. Acht Jahre lang war Marvels kleinster Superheld das Baby von Edgar Wright. Der "Shaun of the Dead"-Regisseur hatte das Projekt angestoßen, ein Drehbuch geschrieben, Paul Rudd und Michael Douglas als Hauptdarsteller gecastet – und stieg im Mai 2014 völlig überraschend aus. "Kreative Differenzen", so hieß es von offizieller Seite knapp, seien der Grund gewesen. Sieht man sich das Ergebnis an, kann man Wright verstehen: "Ant-Man" ist der bisher überraschungsärmste und albernste Film aus dem Marvel Cinematic Universe, den RTL nun als Free-TV-Premiere zeigt.

Die größte Stärke von "Ant-Man" ist sein Held: Der Mann, der in das Ameisen-Kostüm schlüpfen wird, ist ein netter Durchschnittstyp, mit dem sich jeder identifizieren kann. Zumal Scott Lang (Rudd) in gewisser Weise die Probleme moderner Großstadtmänner mit sich rumschleppt: Er will gerne ein guter Vater sein, weiß aber nicht, wie das geht. Was er aber ist: ein Meisterdieb mit Robin-Hood-Allüren. Weil er deswegen öfter mal im Knast saß, hat seine Frau einen Neuen und Scott kein Besuchsrecht. Seine Tochter Cassie sieht in ihm trotzdem einen Helden – zu dem Scott gleichwohl erst noch werden muss.

Da trifft es sich ganz gut, dass Dr. Hank Pym (Douglas) und seine Tochter Hope (Evangeline Lilly) Großes mit ihm vorhaben: Sie schrumpfen ihn auf Ameisengröße, um mit seiner Hilfe dem Bösewicht Darren Cross (Corey Stoll) das Handwerk zu legen. Pym, der ursprüngliche Ant-Man, hatte in den 40er-Jahren ein Serum erfunden, mit dem sich die Größe von Lebewesen und Gegenständen variieren lässt. Leider hat Cross seine Firma feindlich übernommen und will die Technologie für militärische Zwecke nutzen.

Man muss es deutlich sagen: "Ant-Man" ist ein glattgebürsteter Film von der Stange, dem – auch aufgrund seiner komplizierten Entstehungsgeschichte – jegliche Vision fehlt. Wo Marvel den Filmemachern früher freie Hand ließ – mit dem Ergebnis grandioser ("Iron Man" von Jon Favreau), bemerkenswerter ("Thor" von Kenneth Branagh) oder saukomischer ("Guardians of the Galaxy" von James Gunn) Superheldenfilme -, legte das Studio hier kreative Fesseln an. Mit Peyton Reed ("Der Ja-Sager", "Girls United") wurde ein Regisseur eingesetzt, dem es offensichtlich reicht, ein solider Komödienhandwerker zu sein.

"Ant-Man" ist daher eher eine durchschnittliche Komödie mit Action-Elementen und Liebelei als ein Superheldenfilm mit Witz. Dass man sich den Film trotzdem ansehen kann, liegt an der Leichtigkeit, mit der die Comic-Adaption den Bombast früherer Marvel-Filme ad absurdum führt: Wenn Helden im Insektenformat miteinander kämpfen, dann wird eben statt einer Großstadt kurzerhand eine Spielzeugeisenbahn in Schutt und Asche gelegt.


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Eine Filmkritik sowie weitere Infos zu "Ant Man" finden Sie hier.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Der Trailer zu "Ant Man"

Das könnte Sie auch interessieren

VOX Driver (Mel Gibson) versucht sich seinen Fluchtweg freizuschießen...

TV-Tipps Get the Gringo

Spielfilm | 23.08.2018 | 22:30 - 00:15 Uhr
Prisma-Redaktion
3.67/503
Lesermeinung
ProSieben Transformers

TV-Tipps Transformers

Spielfilm | 24.08.2018 | 20:15 - 23:10 Uhr
Prisma-Redaktion
2.44/5027
Lesermeinung
RTL II Roland Sallinger (Steven Seagal)

Steven Seagal's The Keeper

Spielfilm | 25.08.2018 | 03:50 - 05:45 Uhr
1/501
Lesermeinung
News
"Tagesschau"-Sprecherin Judith Rakers moderiert das neue ARD-Magazin "Kriminalreport", das 2018 noch insgesamt viermal auf Sendung gehen soll.

Ab dem 27. August moderiert "Tagesschau"-Sprecherin Judith Rakers die ARD-Sendung "Kriminalreport". …  Mehr

Bachelorette Nadine Klein und die sechs verbliebenen Kandidaten genießen die letzten gemeinsamen Tage in Griechenland, bevor in Deutschland die "Homedates" anstehen.

Für Bachelorette Nadine wird es ernst. Sie muss sich entscheiden, welche vier Kandidaten sie in den …  Mehr

Es muss nicht immer New York sein, München ist auch schön: Die vier Singles (von links) Tati (Xenia Tiling), Mel (Genija Rykova), Lou (Josephine Ehlert) und Eve (Teresa Rizos) beim Picknick im Englischen Garten. Erfrischend ist an der Miniserie auch das Ausstrahlungskonzept: In der BR-Mediathek gibt's die Dramedy bereits ab 27. August zu sehen, im linearen BR-Programm wird "Servus Baby" am Mittwoch, 11. September, um 20.15 Uhr, am Stück ausgestrahlt.

Vier Single-Frauen aus München suchen den Mann fürs Leben – und die biologische Uhr tickt. Die neue …  Mehr

ZDF-Chefredakteur Peter Frey hat den Einsatz der sächsischen Polizei gegen ein Team seines Senders scharf kritisiert.

Ein ZDF-Team wollte eine Pegida-Demonstration in Dresden filmen und wurde dabei nach eigenen Angaben…  Mehr

In "Destination Wedding" reisen Keanu Reeves und Winona Ryder derzeit im Kino zu einer Hochzeit. Ihre eigene könnte 1992 stattgefunden haben.

Winona Ryder hat in einem Interview einen kuriosen Verdacht ausgeplaudert. Die Schauspielerin vermut…  Mehr