Everest

Völlig erschöpft, dennoch voller Stolz erreicht Scott Fischer (Jake Gyllenhaal) das Ziel – den Gipfel des Mount Everest. Vergrößern
Völlig erschöpft, dennoch voller Stolz erreicht Scott Fischer (Jake Gyllenhaal) das Ziel – den Gipfel des Mount Everest.
Fotoquelle: MG RTL D / © Universal Pictures
Spielfilm, Abenteuerfilm
Tödlicher Tourismus
Von Maximilian Haase

Infos
Originaltitel
Everest
Produktionsland
Großbritannien / USA
Produktionsdatum
2015
Kinostart
Do., 17. September 2015
RTL
So., 25.02.
20:15 - 22:35


Mit eindrücklichen Bildern, überzeugenden Darstellern und cleverem Drehbuch bringt "Everest" dem Publikum die menschenfeindliche Naturgewalt am höchsten Berg der Erde nah wie nie.

Mit seinen 8.848 Metern Höhe ist der Mount Everest ein menschenfeindlicher Ort. Einer, der ungeahnte Sehnsüchte weckt – nicht nur bei Extremsportlern und bärtigen Forschern, sondern auch bei abenteuerlustigen Amateuren, die den Berg um jeden Preis bezwingen wollen. RTL zeigt das mitreißend gespielte und auf realen Ereignissen basierende Bergsteiger-Drama "Everest" als TV-Premiere. Dort schildert Regisseur Baltasar Kormákur in beeindruckenden Bildern, dass der höchste Berg der Welt keinen Platz für Abenteuer-Massentourismus bietet.

So läuft es im Kapitalismus: Was Gewinn bringt, wird gemacht. Danach handelte in den geldseligen 90er-Jahren auch Rob Hall, ein erfahrener Bergsteiger und Unternehmer. Von Jason Clarke im Film herausragend verkörpert, ist der Neuseeländer Gründer und Chef eines Dienstleisters namens Adventure Consultings, der besteigungswillige Nicht-Profis auf den Everest bringen will. Für jede Menge Geld, versteht sich.

Kein Grund, sich auf das Abenteuer nicht einzulassen – denken sich zumindest die Teilnehmer jener verhängnisvollen Expedition im Mai 1996, von der "Everest" erzählt. Die Zusammensetzung der damaligen Truppe scheint wie gemacht für ein zünftiges Drama, ihre Besetzung in der filmischen Umsetzung erweist sich als Glücksgriff: Da wären unter anderem der Briefträger Doug Hansen (John Hawkes), der Pathologe Beck Weathers (Josh Brolin) und die japanische Personalchefin Yasuko Namba (Naoko Mori), zudem der Journalist Jon Krakauer (Michael Kelly), der von der Besteigung berichten soll. Mit Scott Fischer besitzt der gutmütige Hall einen zunächst zwielichtigen, unangenehm kumpelhaften Konkurrenten, den Jake Gyllenhaal mit überzeugender Ambivalenz zu spielen versteht.

Illustriert von mitreißenden Aufnahmen, die dem Zuschauer tatsächlich eine Ahnung jener gigantisch unwirtlichen Eiswelt vermitteln, nimmt die Tragödie ihren Lauf: Acht Menschen werden ihr Leben am Mount Everest lassen. Trotz der im Wortsinn überwältigenden Naturkraft stellt Regisseur Baltasar Kormákur auch in den schmerzlichsten Momenten die menschlichen Dramen gleichauf: Der verantwortungsbewusste Hall, dem es nicht gelingt, seine Gruppe vor dem Schlimmsten zu bewahren. Der ehrgeizige Angeber, den die Schneeblindheit außer Gefecht setzt. Und der körperlich schwache kleine Mann, der es trotz des enormen Risikos um alles in der Welt schaffen will.

"Everest" zeigt: So umfänglich wir uns die Natur auch aneignen, vollständig wird es uns nie gelingen. Kormákur schafft mit "Everest" nicht nur ein emotionales, hochspannendes Biopic sowie ein bildgewaltiges historisches Drama, sondern auch eine Art allgemeines Gleichnis: Die Suche nach Lebenssinn im Bändigen einer Gewalt, die nicht zu bändigen ist, funktioniert auch in hochtechnologischen Zeiten noch immer nur unter Lebensgefahr als verkäufliche Ware.


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Eine Filmkritik sowie weitere Infos zu "Everest" finden Sie hier.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Der Trailer zu "Everest"

Das könnte Sie auch interessieren

arte Sommer 1898: Emily Meyer (Nina Hoss) schlie§t sich einer Gruppe deutscher Amerika-Auswanderer an, um sich auf den langen Weg nach Dawson zu den kurz zuvor entdeckten Goldfeldern zu machen.

Gold

Spielfilm | 25.09.2018 | 14:15 - 15:50 Uhr
Prisma-Redaktion
2.83/506
Lesermeinung
3sat Valka (Colin Farrell) zeigt Janusz (Jim Sturgess) was passiert, wenn man ihn provoziert.

The Way back - Der lange Weg

Spielfilm | 28.09.2018 | 22:25 - 00:25 Uhr
Prisma-Redaktion
3.18/5017
Lesermeinung
3sat Arjan van Diemen (Ray Winstone, li.) will für den Maori Kereama (Temuera Morrison) ein Kopfgeld kassieren.

Gejagt - Auf Leben und Tod

Spielfilm | 29.09.2018 | 00:25 - 02:00 Uhr
Prisma-Redaktion
2/504
Lesermeinung
News
An ihm lag's nicht: Torschütze Renato Sanches war Matchwinner beim Auftaktsieg der Bayern in Lissabon. Die Einschaltquoten für Sky waren dennoch nur mäßig.

Den Auftakt in die Champions League hatte sich Sky sicher anders vorgestellt. Die Quoten waren ernüc…  Mehr

Die dreiteilige ZDF-Reihe "Wir machen Schule" (ab 1. Oktober, 00.10 Uhr) liefert Einblicke in das deutsche Schulsystem, aus der Perspektive von Lehrern und Schülern.

Die dreiteilige ZDF-Doku-Reihe "Wir machen Schule" erzählt einige Wahrheiten über das deutsche Schul…  Mehr

Bei "Love Island" müssen die Singles wie Natascha jeweils zu zweit beweisen, dass sie das Zeug zum Traumpaar haben. Sehen Sie im Folgenden die Kandidaten auf der Insel und auch die, die schon ausgeschieden sind.

Bislang ging es in der zweiten Staffel von "Love Island" eher bedächtig zu. Nun bringt RTL II Drama …  Mehr

Thomas Gottschalk moderiert die Gala zur Verleihung des "Opus Klassik 2018" im Konzerthaus Berlin.

Um nach dem Echo-Skandal mit anschließendem Aus auch weiterhin einen großen deutschen Preis für klas…  Mehr

Stefan Mross (links) und Maximilian Arland sind große Stars der Volksmusik - und gute Freunde. Ob sie nun als Team bei "Dingsda" überzeugen?

Die Kultshow "Dingsda" kehrt zurück: In der ersten Comeback-Sendung dürfen Stefan Mross und Maximili…  Mehr