Oh Boy

Friedrich (Michael Gwisdek, l) und Niko Fischer (Tom Schilling). Vergrößern
Friedrich (Michael Gwisdek, l) und Niko Fischer (Tom Schilling).
Fotoquelle: HR/Schiwago Film/Christiane Paus
Spielfilm, Drama
Oh Boy

Infos
Originaltitel
Oh Boy
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2012
Kinostart
Do., 01. November 2012
DVD-Start
Do., 23. Mai 2013
One
Sa., 24.02.
21:40 - 23:00


Niko ist Ende 20, aber statt eine gewisse Sicherheit in seinem Leben erreicht zu haben, wie es sein Vater von ihm erwartet, mit dem Studium in der Tasche und einer festen Beziehung, ist Niko ein wenig verloren in seinem Dasein: Sein Jurastudium hat er bereits vor zwei Jahren abgebrochen, seine Freundin hat er verlassen und lässt sich planlos treiben.

Eigentlich ist er an diesem Tag auch nur auf der Suche nach einer gewöhnlichen Tasse Kaffee, doch diese soll ihm vorerst verwehrt bleiben. Stattdessen führt ihn seine Suche auf einen Streifzug durch Berlin. Es folgen 24 Stunden, reich an verschiedenen Stimmungen und komischen Ereignissen.

Wie ein Zuschauer seiner eigenen Welt, scheint Niko wehrlos von einer Situation in die nächste zu geraten. Von der lieblosen Begegnung mit seinem Vater, mit den Fahrkartenkontrolleuren, die kein Pardon zu kennen scheinen, einem Schauspieler, einem jungen Drogendealer und dessen Großmutter über die Klassenkameradin aus der Schulzeit bis hin zu dem alten Mann in einer Bar, der plötzlich tot umfällt. All diese Begegnungen tauchen ihn in ein Wechselbad der Gefühle.

Der Streifzug bildet gleichzeitig ein Porträt Berlins, das – so diffus es erst einmal erscheinen mag – doch einer ganz eigenen Ästhetik folgt, ein wenig so wie auch Nikos Leben. Tragik, Komik, Obskures wechseln sich ab in einem stillen Stakkato, und der Antiheld der Geschichte scheint sich in diesem eigenwilligen Berlin doch auf seine ebenfalls sehr eigenwillige Weise zurechtzufinden – oder zumindest sein Ziel, eine gewöhnliche Tasse Kaffee, schließlich doch noch zu erreichen.


Eine Filmkritik sowie weitere Infos zu "Oh Boy" finden Sie hier.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Der Trailer zu "Oh Boy"

Das könnte Sie auch interessieren

arte Nach seiner Haft-Entlassung hat der wortkarge Ex-Rocker Becker (Peter Kurth) einen Job als Nachtwächter in einer Speditionsfirma gefunden.

Zwischen den Jahren

Spielfilm | 20.09.2018 | 23:30 - 01:00 Uhr
Prisma-Redaktion
3/502
Lesermeinung
NDR Dominik (Kai Schumann) mit Jakob Völz (Sebastian Blomberg).

Verfehlung

Spielfilm | 20.09.2018 | 23:30 - 01:00 Uhr
2.5/502
Lesermeinung
3sat Markus konfrontiert seine Mutter Renate mit seinen Erinnerungen.

TV-Tipps Die Hände meiner Mutter

Spielfilm | 26.09.2018 | 21:05 - 22:45 Uhr
Prisma-Redaktion
3.4/505
Lesermeinung
News
An ihm lag's nicht: Torschütze Renato Sanches war Matchwinner beim Auftaktsieg der Bayern in Lissabon. Die Einschaltquoten für Sky waren dennoch nur mäßig.

Den Auftakt in die Champions League hatte sich Sky sicher anders vorgestellt. Die Quoten waren ernüc…  Mehr

Die dreiteilige ZDF-Reihe "Wir machen Schule" (ab 1. Oktober, 00.10 Uhr) liefert Einblicke in das deutsche Schulsystem, aus der Perspektive von Lehrern und Schülern.

Die dreiteilige ZDF-Doku-Reihe "Wir machen Schule" erzählt einige Wahrheiten über das deutsche Schul…  Mehr

Bei "Love Island" müssen die Singles wie Natascha jeweils zu zweit beweisen, dass sie das Zeug zum Traumpaar haben. Sehen Sie im Folgenden die Kandidaten auf der Insel und auch die, die schon ausgeschieden sind.

Bislang ging es in der zweiten Staffel von "Love Island" eher bedächtig zu. Nun bringt RTL II Drama …  Mehr

Thomas Gottschalk moderiert die Gala zur Verleihung des "Opus Klassik 2018" im Konzerthaus Berlin.

Um nach dem Echo-Skandal mit anschließendem Aus auch weiterhin einen großen deutschen Preis für klas…  Mehr

Stefan Mross (links) und Maximilian Arland sind große Stars der Volksmusik - und gute Freunde. Ob sie nun als Team bei "Dingsda" überzeugen?

Die Kultshow "Dingsda" kehrt zurück: In der ersten Comeback-Sendung dürfen Stefan Mross und Maximili…  Mehr