Neues aus dem Hause Sky: Ein Jahr, nachdem der Pay-TV-Anbieter mit Sky Q seine Bedienoberfläche neu auflegte, wurde nun der Sky Q Mini-Receiver präsentiert. Die kompakte Box soll es ab Juni ermöglichen, auf einem zweiten TV-Gerät Sky Q-Inhalte zu nutzen.

"Mit der neuen Sky Q Mini Box bieten wir Kunden nun die maximale Freiheit. Ob im Schlafzimmer, Arbeitszimmer, Kinderzimmer oder Heimkino: Sky Q ist in jedem weiteren Raum verfügbar", erklärte Julia Laukemann, Senior Vice President Product Management bei Sky, am Donnerstag vor Journalisten. Das Besondere daran: Das Streaming der Sky-Inhalte erfolgt via Internet. Ein Sat- oder Kabelanschluss ist also nicht erforderlich.

Lediglich ans heimische WLAN angeschlossen und via HDMI-Kabel mit dem Fernseher verbunden, bietet die Sky Q Mini Box die gewohnte Nutzeroberfläche und Menüführung von Sky Q. In HD präsentieren sich die linearen Sky Sender, das öffentlich-rechtliche Programm und Partnersender, sowie der On-Demand-Bereich mit Filmen und Serien und der Sky Store. Ebenso umfasst das neue Produkt Memory-, Restart- und Autoplay-Funktionen und den Zugriff auf diverse Apps.

Während pünktlich zum Release die Mediatheken von ARD, ZDF und ARTE verfügbar sind, soll der Zugang zu Netflix, Spotify und DAZN noch in diesem Sommer über die Mini Box möglich sein. Voraussetzung für die Nutzung der Sky Q Mini Box ist ein bestehendes Sky Q Abo. Erhältlich ist das handliche Gerät zum einmaligen Mietpreis von 49 Euro. Zum Lieferumfang gehörten neben der Box selbst auch eine Sky Q Sprachfernbedienung, ein HDMI-Kabel und ein Netzkabel.

Neben der Sky Q Mini Box dürfen sich die aktuell 1,5 Millionen Sky-Q-Kunden auf eine erweiterte Kompatibilität der Sky Q-App gefasst machen. Während bisher nur eine Nutzung der App über Samsung-Smart TVs und Apple TV möglich war, steht die App ab Sommer auch für LG-Smart TVs und PlayStation kostenlos zum Download bereit. Außerdem können Sky Q-Aufnahmen künftig heruntergeladen werden und sind über Sky Go mobil und offline verfügbar. Dazu kündigte Sky eine Jugendschutzpinabfrage an, die auf die individuellen Bedürfnisse der Nutzer und an die jeweiligen Endgeräte angepasst werden könne.

Abgesehen von neuen Produkten nutzte Sky die Gelegenheit, angesichts des ersten Geburtstages von Sky Q auf weitere Neuentwicklungen des vergangenen Jahres zurückzublicken. Nach dem Launch von Sky Q seien demnach rasch Innovationen im Hard- und Softwarebereich nachgekommen, um auf die Wünsche der Kunden einzugehen, wie Florian Schweizer, Head of Product Manager bei Sky ausführte. Angesichts der Sky-Soundbox und der Sprachsteuerung, die bereits 600.000 Kunden nutzen, befand Schweizer: "So einfach sollte Fernsehen sein." Außerdem verwies er auf die Kooperation mit Netflix und die Einführung von Highlight-Clips von Fußballspielen der ersten und zweiten Bundesliga sowie der Champions League. Auch den stromsparenden Genuss von Sky-Inhalten mit dem Eco Plus Modus und den Kids Mode hob Schweizer hervor.


Quelle: teleschau – der Mediendienst