Es sind aufgeklärte Zeiten, in denen wissenschaftlich und rational argumentiert wird. Und doch gibt es Phänomene, die die Menschen beschäftigten, gerade weil sie sich nicht so einfach nach dem Ursache-Wirkung-Prinzip erklären lassen.

Genau solche Themen nimmt sich diesmal die ZDF-Reportagereihe "37°: Wenn der Zufall Schicksal spielt" vor. Der 40-jährige Thomas etwa glaubt, dass eine Art von höherer Fügung seinen Lebensweg bestimmt hat. Vor 13 Jahren wäre er beinahe Opfer eines terroristischen Anschlags in London geworden.

Er überlebte – nur weil er ausnahmsweise den Bus, den er üblicherweise nahm, knapp verpasste. Er ist fest davon überzeugt, dass diese Lebenswendung kein Zufall war. Ähnliche Geschichten erzählen glückliche Ehepartner die sich nur deswegen verliebten, weil sie "schicksalhafte" Begegnungen erlebten.


Quelle: teleschau – der Mediendienst