Sie gelten als Wegweiser für die Oscars: In Los Angeles wurden die Golden Globes vergeben – mit einigen Überraschungssiegern.

Lange Gesichter bei den deutschen Golden-Globes-Nominierten: Weder Florian Henckel von Donnersmarck noch Daniel Brühl durfte in der Nacht zum Montag den zweitwichtigsten Film- und Fernsehpreis der USA entgegennehmen. In der Kategorie "Bester fremdsprachiger Film", in der Henckel von Donnersmarcks Drama "Werk ohne Autor" nominiert war, setzte sich der Favorit durch: Alfonso Cuarón mit "Roma".

Der Mexikaner wurde zudem als Bester Regisseur ausgezeichnet. Daniel Brühl, der als Hauptdarsteller der Netflix-Serie "Die Einkreisung" ins Rennen gegangen war, unterlag hingegen Darren Criss, der in "American Crime Story: The Assassination of Gianni Versace" den Mörder Andrew Cunanan spielte.

Zum "Besten Drama" wählte die Hollywood Foreign Press Association das Queen-Biopic "Bohemian Rhapsody", Hauptdarsteller Rami Malek setzte sich in der entsprechenden Schauspielkategorie durch. Abräumer des Abends wurde indes das Drama "Green Book – Eine besondere Freundschaft" (Start: 31.01.): Es wurde nicht nur als "Beste Komödie oder bestes Musical" ausgezeichnet, auch Nebendarsteller Mahershala Ali und die Drehbuchautoren Nick Vallelonga, Brian Currie und Peter Farrelly triumphierten.

Für die Überraschung des Abends sorgte Glenn Close, die sich als Hauptdarstellerin des Dramas "Die Frau des Nobelpreisträgers" gegen die favorisierte Lady Gaga ("A Star is Born") durchsetzte. Letztere gewann für "Shallow" gemeinsam mit Mark Ronson, Anthony Rossomando und Andrew Wyatt immerhin den Preis für das beste Lied. Als beste Komödiendarstellerin wurde Olivia Colman ("The Favourite – Intrigen und Irrsinn", Start: 24.01.) geehrt, beste Nebendarstellerin wurde Regina King ("Beale Street", Start: 07.03.).

Christian Bale komplettiert das Darstellerpreisträgerfeld mit seiner Auszeichnung als bester Komödiendarsteller im Dick-Cheney-Biopic "Vice – Der zweite Mann" (Start: 21.02.).

Das sind die Gewinner der Golden Globe Awards 2018 in den wichtigsten Kategorien:

Bester Film (Drama): "Bohemian Rhapsody"

Bester Film (Komödie/Musical): "Green Book - Eine besondere Freundschaft"

Bester Animationsfilm: "Spider-Man: A New Universe"

Bester ausländischer Film: "Roma"

Bester Hauptdarsteller (Drama): Rami Malek, "Bohemian Rhapsody"

Beste Hauptdarstellerin (Drama): Glenn Close, "Die Frau des Nobelpreisträgers"

Beste Hauptdarstellerin (Komödie/Musical): Olivia Colman, "The Favourite - Intrigen und Irrsinn"

Bester Hauptdarsteller (Komödie/Musical): Christian Bale, "Vice: Der zweite Mann"

Bester Nebendarsteller: Mahershala Ali, "Green Book - Eine besondere Freundschaft"

Beste Nebendarstellerin: Regina King, "Beale Street"

Beste Regie: Alfonso Cuarón, "Roma"

Bestes Drehbuch: Nick Vallelonga, Brian Currie, Peter Farrelly, "Green Book - Eine besondere Freundschaft"

Bester Soundtrack: Justin Hurwitz, "Aufbruch zum Mond"

Bester Song: Lady Gaga, Mark Ronson, Anthony Rossomando, Andrew Wyatt, "Shallow" aus "A Star is Born"

Bestes TV-Drama: "The Americans"

Beste Darstellerin (TV-Drama): Sandra Oh, "Killing Eve"

Bester Darsteller (TV-Drama): Richard Madden, "Bodyguard"

Bestes Musical oder Komödie: "The Kominsky Method"

Beste Darstellerin (Musical oder Komödie): Rachel Brosnahan, "The Marvelous Mrs. Maisel"

Bester Darsteller (TV-Serie, Musical oder Komödie): Michael Douglas, "The Kominsky Method"

Beste Darstellerin (Miniserie oder Fernsehfilm): Patricia Arquette, "Escape at Dannemora"

Bester Darsteller (Miniserie oder Fernsehfilm): Darren Criss, "The Assassination of Gianni Versace: American Crime Story"

Beste Miniserie oder Fernsehfilm: "The Assassination of Gianni Versace:
American Crime Story"

Beste Nebendarstellerin (Miniserie oder Fernsehfilm): Patricia Clarkson, "Sharp Objects"

Bester Nebendarsteller (Miniserie oder Fernsehfilm): Ben Whishaw, "A Very English Scandal"


Quelle: teleschau – der Mediendienst