Gute Nachrichten für die Fans von "Dr. Klein": Das charmante Vorabendformat geht in die fünfte Runde. Auch in der neuen Staffel der ZDF-Serie hat die titelgebende Ärztin – charismatisch verkörpert von Christine Urspruch – alle Hände voll zu tun.

Sowohl an der Stuttgarter Rosenstein-Kinderklinik als auch in den eigenen vier Wänden warten allerlei Aufgaben auf die sympathische Medizinerin. So wird der Krankenhausalltag mit zwei Neuzugängen gehörig aufgewirbelt: Mai Duong Kieu als Assistenzärztin Dr. Linda Schmidt-Chen und Simon Böer als Anästhesist Dr. Benno Haas stoßen zum Team hinzu. Pikant: Haas war einst die große Studienliebe von Dr. Klein! Wie wird sich ihre berufliche Zusammenarbeit auf das Privatleben der Ärztin auswirken, die mit ihrem Lebensgefährten Volker Beier (Manou Lubowski) eigentlich auf Wolke sieben schwebt? Das ZDF zeigt die 13 neuen Folgen zur gewohnten Sendezeit, samstags, 19.25 Uhr.

Dann gibt es natürlich noch die einzelnen Krankheitsfälle, um die sich die Ärzte- und Pflege-Teams kümmern müssen. Gleich die ersten beiden Folgen warten hierbei mit einem emotionalen Hammer auf: Die kleine Nora (Elin Paasch) ist an Kinderdemenz erkrankt. Verzweifelt kämpfen Dr. Klein und ihre Kollegen um das Leben ihrer jungen Patientin – gibt es Hoffnung?

Renan Demirkan, die in der Serie die autoritäre Chefärztin Professor Dr. Nevin Gül verkörpert, betonte im Interview mit der Agentur teleschau den sozialen Aspekt der Sendung: "An der dortigen Kinderklinik spielt es keine Rolle, woher man kommt und wer man ist. Nur, dass man Mensch ist und Hilfe benötigt." Auch die gesellschaftspolitische Relevanz von "Dr. Klein" hob sie hervor. So sei das Format "eine – wenngleich fiktionale – Utopie mit Vorbildcharakter. Man kann so leben wie in 'Dr. Klein'. Man sollte es."


Quelle: teleschau – der Mediendienst