"Para – Wir sind King"

"4 Blocks"-Macher drehen Serie über vier Frauen aus Berlin-Wedding

Mit der Serie "4 Blocks" landeten die Macher einen Riesenerfolg, die sowohl bei Zuschauern als auch bei Kritikern äußerst beliebt war. Ihr neues Projekt über die "Faszination der Straße" heißt "Para – Wir sind King".

Vier Freundinnen in Berlin-Wedding auf der Suche nach dem Glück in einer Welt, in der Licht und Schatten dicht beieinander liegen – so beschreibt der Pay-TV-Sender TNT sein neues Serienprojekt "Para – Wir sind King", das noch in diesem Jahr gedreht und produziert werden soll. In sechs einstündigen Episoden gehen vier junge Frauen an der Schwelle zum Erwachsenwerden einer ungewissen Zukunft entgegen. Alle vier haben große Träume, bis ein zufälliger Fund schnelles Geld und ein besseres Leben verspricht. Hin- und hergerissen zwischen Vernunft und der Aussicht auf mehr Spaß im Leben wird ihre Freundschaft auf eine harte Probe gestellt.

Die neue Serie produziert der Sender TNT, der mit dem mit dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichneten Gangsterepos "4 Blocks" bereits gute Erfahrungen mit Eigenproduktionen sammeln konnte, in Zusammenarbeit mit W&B Television. Özgür Yildirim, der auch bei zahlreichen "4 Blocks"-Folgen auf dem Regiestuhl saß, übernimmt die Regie.

HALLO WOCHENENDE!
Noch mehr TV- und Streaming-Tipps, Promi-Interviews und attraktive Gewinnspiele: Zum Start ins Wochenende schicken wir Ihnen jeden Freitag unseren Newsletter aus der Redaktion.

"In 'Para – Wir sind King' zeichnen wir das Porträt vier junger Frauen, die alles andere als perfekt sind, sich in ihrer Freundschaft jedoch gegenseitig bestärken und verzeihen", beschreibt Anke Greifeneder, Vice President Original Productions von TNT, das Konzept der Serie. Quirin Berg, Produzent und Geschäftsführer von W&B Television, ergänzt: "'Para – Wir sind King' geht nah ran an Charaktere, die sonst nie die Heldinnen sind – es aber für uns werden können. Die Faszination der Straße mag an '4 Blocks' erinnern, aber der Blickwinkel ist ein komplett anderer."


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Das könnte Sie auch interessieren