In der RTL-Soap "Alles was zählt" spielt Schauspielerin Franziska Benz eine Eiskunstläuferin. Pünktlich zur Jubiläumsfolge der Serie – am 15. August wird die 3000. Folge ausgestrahlt – zeigt sie sich nun von einer anderen Seite. Für die September-Ausgabe des "Playboy" ließ Benz die Hüllen fallen. Überwindung hat das die Schauspielerin nicht gekostet.

"Das Nacktsein macht mir gar nichts aus", sagt Benz im Interview mit dem Hochglanz-Magazin. "Meine Erfahrung als Schauspielerin hat mich entspannt. Ich stand auch schon nackt auf der Theaterbühne." Schwerer fiel es ihr da schon, die Rolle der Michelle Bauer in "Alles was zählt" zu übernehmen. "Gerade anfangs war meine Rolle Michelle ganz klar eine böse, intrigante Person, die vor nichts zurückschreckt und über Leichen geht. Inzwischen hat sie sich auch zur Sympathieträgerin entwickelt." Negative Reaktionen im echten Leben habe ihr das aber noch nie eingebracht. Anders als einer Kollegin, die auf einem Markt mal mit Eiern beworfen wurde, wie Benz erzählt.

Das Foto-Shooting für den "Playboy" fand in Südafrika statt. Auf einigen Bildern ist Benz mit Pferden zu sehen. "Ein Wahnsinnsgefühl, nackt vor diesen Tieren zu stehen und ihre Power zu spüren", sagt Franziska Benz, die nicht der erste Star aus dem "Alles was zählt"-Cast ist, der im "Playboy" posiert hat. So war Tanja Szewczenko, die vor ihrer Rolle bei "AWZ" als Eiskunstläuferin erfolgreich war, schon dreimal in dem Magazin zu sehen. "Sie meinte nur: 'Franzi, in zehn, 20 Jahren schaust du auf die Fotos und denkst: Wow!'"

Im Gegensatz zu Szewczenko musste Benz das Eislaufen erst noch lernen. "Ich war vor dem Casting viermal in einer Eislaufhalle. Erst habe ich mich an der Bande entlanggehangelt, aber irgendwann hatte ich das Gefühl dafür und bin total dankbar. In welchem Beruf kann man sonst eine neue Sportart lernen?", sagt sie im "Playboy"-Interview.

Weitere Motive exklusiv nur unter http://www.playboy.de/stars/franziska-benz.