Bayern liebt die Traditionen. Und doch wird beim althergebrachten Politiker-"Derblecken" auf dem Münchner Nockherberg diesmal vieles ganz anders ablaufen als in den Vorjahren.

Nicht nur, dass sich Markus Söder, den nicht wenige Wähler, ja sogar Parteimitglieder lange als über-ehrgeizigen Aufsteiger auf Lebenszeit sahen, nun in die gesetztere Rolle des Landesvaters finden muss. Nach den zumindest aus CSU-Sicht radikalen Verwerfungen nach der Landtagswahl finden sich bei der sogenannten Starkbierprobe viele neue Gesichter im Saal – darunter viele Grüne, aber auch Freie Wähler.

Und dann hat sich – parallel zum Aufstieg Söders auf den Ministerpräsidenten-Posten – ja auch die Nockherberg-"Landesmutter" abgemeldet: Luise Kinseher wird diesmal keine Fastenpredigt halten. Sie setzt ihr "Mama Bavaria"-Wirken nun in der gleichnamigen Kabarett-Reihe im BR-Programm fort. An ihre Stelle tritt beim traditionellen Spektakel nach dem Anstich des Fastengesöffs mit dem Kabarettisten Maxi Schafroth aus dem Allgäu ein mit 33 Jahren vergleichsweise junger und physiognomisch eher leichtgewichtiger Nachfolger. Der Satiriker und Schauspieler ("Einmal bitte alles", "Sommer der Gaukler") muss seine Ausprägung des "Derbleckers" erst noch finden.

Wie im Vorfeld zu hören war, spielte Schaffroth mit verschiedenen Rollen – darunter auch eine Bruder-Barnabas-Verkörperung als Allgäuer Schweigemönch, "der einmal im Jahr was sagen will", wie er augenzwinkernd durchblicken ließ. "Vor Fans ist es immer leicht zu spielen, aber beim Nockherberg wird's schon schwieriger, Leute, die sich einen Spiegel vorhalten lassen müssen, zu begeistern." Erfahrungen mit dem Politiker-"Derbleckn" hat Schaffroth allerdings schon einige gesammelt: So war er im traditionellen Singspiel nach der "Predigt" schon als Eurovison-Song-Contest-Gewinnerin Conchita Wurst zu sehen. Und 2016 spielte er das symbolisierte "Über-ich" des damaligen Ministerpräsidenten Horst Seehofer. Sehr wahrscheinlich, dass er also auch mit Markus Söder streng ins Gericht gehen wird.

Die Traditionssendung "Auf dem Nockherberg 2019" ist im BR-Programm wieder in einen ganzen Themenabend eingebunden. Die eigentliche Starkbierprobe mit Rede und Singspiel wird live ab 19.00 Uhr übertragen. Vor Ort fangen Ursula Heller und Christoph Deumling erste Stimmen ein – auch von den abgewatschten Spitzenpolitikern, die bekanntlich Haltung und Humor bewahren müssen. Beide Moderatoren besprechen das gesellschaftliche-politische Großereignis auch gleich im Anschluss ab 21.30 Uhr im Live-Talk "Sauber derbleckt!" mit Gästen und Experten. Am Samstag, 16. März, wird das Spektakel zur besten Sendezeit im BR-Dritten wiederholt.


Quelle: teleschau – der Mediendienst