Mit einem schlimmen Autocrash endete die zwölfte Staffel von "Criminal Minds". Dieser von Mr. Scratch (Bodhi Elfman) ausgetüftelten Anschlag hat in den 22 neuen Folgen des Crime-Dauerbrenners weitreichende Folgen für das Team der Behavioral Analysis Unit (BAU).

Supervisory Special Agent Stephen Walker (Damon Gupton) fällt der heimtückischen Attacke zum Opfer. Dieses tödliche Drama jedoch nutzen die Serienmacher vor allem dazu, mit einem Missverständnis auszuräumen. Gupton war erst in der zwölften Staffel als Nachfolger für den wegen eines Fehltritts vors Produzenten-Schienbein gefeuerten Thomas Gibson (er spielte Special Agent Aaron Hotchner) in die Serie eingestiegen. Wohl aber hat eine Chemie niemals gestimmt. Nach insgesamt nur 15 Episoden ist Gupton auch schon wieder Geschichte bei "Criminal Minds".

Seit dem Rauswurf des Serien-Urgesteins Gibson und dem freiwilligen Abgang Shemar Moores nach insgesamt 251 Episoden kämpft "Criminal Minds" immer wieder mit Veränderungen der Besetzung. Die Folgen im US-TV: abstürzende Quoten! Mit durchschnittlich 10,86 Millionen Zuschauern war die zwölfte Staffel die bislang schwächste in der langen Geschichte des Dauerbrenners.

Um einen weiteren Niedergang zu verhindern, wurde für die 13. Staffel ein besonderer Gaststar verpflichtet. Shemar Moore kehrt als Derek Morgan zurück. Allerdings bleibt sein Auftritt in der Episode "Lucky Strikes" nur einmalig. Mehr ließ seine neue Verpflichtung nicht zu. Moore ist seit November 2017 in der neuen CBS-Serie "S.W.A.T." zu sehen, die auf dem gleichnamigen Film von 2003 basiert.


Quelle: teleschau – der Mediendienst