Damit hätte man jetzt auch nicht unbedingt gerechnet: Der Sender History hat eine 14-tägige Programmoffensive im Vorfeld der Weltmeisterschaft 2018 in Russland angekündigt. Zwei Wochen lang will der Sender exklusive Sendungen zum Thema Fußball zeigen.

Auch wenn damals gar kein Endspiel, sondern "nur" das EM-Halbfinale ausgetragen wurde: Was am 8. Juli 2014 im brasilianischen Belo Horizonte geschah, hat sich in die weltweite Fußballhistorie eingebrannt wie kaum je eine andere sportliche Begegnung auf Nationalmannschaftsebene. Das 7:1 des deutschen Teams gegen den WM-Gastgeber Brasilien ist auch heute, wenige Monate vor der Fußball-WM 2018 in Russland, bei der die Mannschaft von Jogi Löw als Titelverteidiger antritt, kaum in Worte zu fassen. Auf der einen Seite wird vermutlich für immer das Gefühl der Demütigung bleiben, auf der anderen das eines kolossalen Triumphs, der so niemals erwartet werden konnte.

"Sieben Tore, die die Welt erschütterten" – Unter diesem angemessen martialischen Titel widmet sich nun der Pay-TV-Sender History dem legendären Spiel, das bereits nach 29 Minuten beim Stande von 0:5 praktisch entschieden war. Die Dokumentation, in der zahlreiche aktive und ehemalige deutsche Spieler und Trainer zu Wort kommen werden, ist Teil einer umfassenden Programmoffensive, die der weltweite, zu A+E Networks gehörende Sender am Dienstagabend vor internationalen Journalisten in Miami ankündigte.

Exklusive Sendungen an 14 Tagen rund um die Uhr

Der Fußball schreibt seine eigenen Geschichten ... – Es gibt Sendungen im deutschen Fernsehen, da zahlt man für so eine steile These drei Euro ins Phrasenschwein ein, aber auf History passt das mit der Geschichte und den Geschichten natürlich schon ganz gut. "History of Football – The Greatest Story Ever Played" ist der internationale Programmschwerpunkt überschrieben, mit dem die Verantwortlichen aus dem Abseits der großen Sport- und Fußballsender treten und auf die Weltmeisterschaft in Russland (14. Juni bis 15. Juli) einstimmen wollen. History spricht von "einem globalen TV-Event", und die Rahmendaten sind zweifellos rekordverdächtig: In über 160 Ländern werden vom 28. Mai bis zum 10. Juni an 14 Tagen rund um die Uhr exklusive Sendungen zum Thema Fußball ausgestrahlt.

Die laut A+E-Verantwortlichen "größte internationale Sonderprogrammierung von History" überhaupt wird zum einen aus von A+E Networks eigenproduzierten Dokumentationen, Doku-Reihen, Kurzformaten und einer Auswahl an Filmen zu vergangenen Weltmeisterschaften geprägt, zum anderen sei eine Vielzahl lokaler Eigenproduktionen zu erwarten, "die sich der Materie Fußball aus Sicht der jeweiligen Länder widmen", wie es dazu am Dienstagabend seitens des in München ansässigen deutschen History-Kanals hieß. Auch die Münchner um Senderchef Andreas Weinek liefern einen Beitrag: Der preisgekrönte History-Produzent Emanuel Rotstein ("Guardians of Heritage", "Die Befreier") realisiert ein exklusives Special, in dem sich ein prominenter Fußballliebhaber auf einen Roadtrip durch Deutschland begibt, um die Fußball-Liebe der Deutschen zu ergründen. Einzelheiten sollen in den kommenden Wochen verraten werden.

Die besten Fußballer im direkten Vergleich

Spannend klingt insbesondere auch eine fünfmal 30-minütige Reihe namens "Football's Greatest: Head to Head". Hier werden die besten Fußballspieler der Vergangenheit und heutiger Tage paarweise beleuchtet, um herauszufinden, welcher der größte Kicker von allen ist. Für die ältere Generation sind es Pele, Puskas, Eusebio, Di Stefano oder Charlton. Bei den jüngeren Generationen heißt es Cristiano Ronaldo versus Lionel Messi oder David Villa versus Thomas Müller, Maradona trifft auf Zidane, Gullit auf Van Basten ...

Der spanische Fußballstar David Villa (36) wurde bei der Veranstaltung in Miami als das "Gesicht" der History-Sonderprogrammierung vorgestellt. "Als leidenschaftlicher Fußballer habe ich das Glück, aus erster Hand sehen zu können, wie viel Fußball den Menschen bedeutet und wie er ihr Leben beeinflusst", erklärte der Weltmeister und spanische Rekordtorschütze. Er fühle sich "geehrt, an diesem außergewöhnlichen TV-Event mitarbeiten zu können, denn es gibt meinen Spielerkollegen, den Trainern und auch mir die Chance, darüber zu sprechen, was uns Fußball bedeutet, und Erinnerungen an großartige Momente des Fußballs wachzuhalten".

Für alle, denen es nun dennoch spanisch vorkommt, dass ausgerechnet auf History in derart großem Stil dem Fußball gehuldigt wird, hat Dan Korn, Executive Producer von "History of Football" und Programmchef bei A+E Networks UK, eine angemessen tiefschürfende Antwort parat: "Fußball ist weltweit tief in der Gesellschaft verankert. Mit unseren Programmen wollen wir einen unterhaltsamen Diskurs darüber anregen, welche die bedeutsamsten historischen Momente des Fußballs sind, wer der beste Spieler und wer der erfolgreichste Trainer aller Zeiten war." Er ist überzeugt: "Durch die große Vielfalt der 14-tägigen Programmierung wird 'History of Football' passionierte wie weniger passionierte Fans gleichermaßen ansprechen."

Marco Antonio: Der nächste Superstar?

Auch wenn der Sender History heißt, wollen die Macher auch den einen oder anderen Blick in die Zukunft des Fußballs wagen. "The Prodigy" heißt ein Beitrag, in dem der vierjährige Marco Antonio porträtiert wird, dessen Namen man sich schon mal merken darf. Sein Talent lässt manche bereits von einem nächsten Neymar sprechen. Seine Eltern sehen sein Talent als Chance, einer der Favelas Rio de Janeiros zu entkommen, und, wer weiß, vielleicht ist auch dieser Fußballzwerg eines Tages ein Teil der großen "History of Football" ...


Quelle: teleschau – der Mediendienst