Wiederholung im BR

"Dampfnudelblues. Ein Eberhoferkrimi": So fing alles an

von Rupert Sommer

Wenn es nicht gerade um seine geliebten Leberkässemmeln geht, ist bei Dorfpolizist Franz Eberhofer immer eine gewisse Wurstigkeit festzustellen. Ermitteln muss er trotzdem. Fulminanter Auftakt der Eberhofer-Reihe.

BR
Dampfnudelblues. Ein Eberhoferkrimi
Kriminalfilm • 25.04.2020 • 20:15 Uhr

Es gibt nur wenige Dinge, die Franz Eberhofer (Sebastian Bezzel) wirklich wichtig sind. Die Büro-Brotzeit gehört dazu. Dann blitzt so etwas wie Glück im Gesicht des Dorfpolizisten auf – wenn er die Schreibtischschublade aufzieht, eine frische Senftube herausholt und die drei dicken Scheiben Leberkäse liebevoll mit einem Herz verziert. Ansonsten könnte man Eberhofers aufreizend g'schlamperte Lebenseinstellung als Wurstigkeit bezeichnen. Und trotzdem beißt er sich fest – in einem Kriminalfall, der mal wieder die Unmoral der Provinz unterstreicht. Die Krimi-Komödie "Dampfnudelblues" (2013) basiert auf der Bestseller-Reihe von Rita Falk. Es war die erste von mittlerweile sechs Verfilmungen rund um den Niederkaltenkirchener Kriminaler Eberhofer. Im Kino sahen sie damals rund eine halbe Million Fans. Beim letzten Film, "Leberkäsjunkie" (2019), waren es schon weit über eine Million. Jetzt wiederholt der BR Eberhofers Debüt zur besten Sendezeit am Samstagabend.

"Stirb du Sau" steht an der Hauswand des Schuldirektors Höpfl (Robert Palfrader), der kurz darauf am Bahndamm aufgefunden wird, überfahren von einem Zug. Obwohl er sich damit nur Stress einhandelt – vor allem von seinem Vorgesetzten Moratschek (Sigi Zimmerschied) -, widersetzt sich Eberhofer den Anweisungen, den Fall als Selbstmord abzuheften, und ermittelt heimlich gemeinsam mit seinem alten Kumpel Rudi (Simon Schwarz) weiter. Schnell findet er heraus, wie verhasst Höpfl wirklich war. "Arschloch" ist die gängigste Charakterisierung, die seinen Schülern für den Verstorbenen einfällt. Der allein lebende Biedermann hatte ein dunkles Geheimnis.

HALLO WOCHENENDE!
Interviews, TV-Tipps und vieles mehr: Zum Start ins Wochenende schicken wir Ihnen jeden Freitag unseren Newsletter aus der Redaktion.

Ed Herzog, bekannt als Regisseur vieler "Tatort"- und "Polizeiruf 110"-Folgen, und der Drehbuchautor Christian Zübert ("Neue Vahr Süd") haben die Buchvorlage von Bestsellerautorin Rita Falk mit viel Gespür für das absurde Detail schwungvoll adaptiert und eine filmische Liebeserklärung an die Bayern und ihr Gemüt geschaffen. Die Dreharbeiten zum nächsten Eberhofer-Film "Kaiserschmarrndrama" sind beendet, nach derzeitigem Stand soll er am 13. August in die Kinos kommen.


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Das könnte Sie auch interessieren