Im Herbst 2018 haben sich wieder jeden Sonntag Hobbybäcker bei SAT.1 in "Das große Backen" gemessen. Die Entscheidung fiel nach acht Folgen und zahlreichen Kuchen, Torten und weiteren süßen oder herzhaften Leckereien.

Wer ist weiter? Wer ist raus?

Am Ende einer jeden Folge traf die Jury mit Betty Schliephake-Burchardt und Christian Hümbs eine Entscheidung und verabschiedete sich von einem Teilnehmer. Drei Kandidaten schafften es ins Finale, am Ende krönte sich einer von ihnen zu "Deutschlands bestem Hobbybäcker 2018". Lesen Sie hier Folge für Folge nach, wer die Jury am meisten und am wenigsten überzeugte.

Folge 8: Finale! Für Janet war nach den ersten zwei Aufgaben Endstation. Im Vergleich zur Konkurrenz zog sie mit ihrem Sweet Table und in der technischen Prüfung mit ihren Petits Fours den Kürzeren. Die Entscheidung fiel zwischen Susanne und Benjamin, die zum Abschluss eine dreistöckige Hochzeitstorte zaubern mussten. "Ihr beide habt auf einem Niveau gebacken, wie wir es bislang noch in keinem Finale gehabt haben", sagte Christian Hümbs. Letztendlich hatte aber Susanne, die über die ganze Staffel die konstanteste Leistung gebracht hatte, die Nase vorn, obwohl ihre finale Torte im Vergleich zu Benjamin eigentlich etwas kritischer bewertet wurde. Sie ist "Deutschlands bester Hobbybäcker 2018". Susanne bekommt den "Goldenen Cupcake" und 10.000 Euro, zudem wird ihr eigenes Backbuch herausgegeben. Das Rezept zu Susannes Gewinner-Torte finden Sie hier.

Folge 7: Im Halbfinale lauteten die Aufgaben ein Cheesecake, Amerikaner als technische Prüfung und eine Kristalltorte. Susanne holte sich wieder einmal die Rote Schürze für den Bäcker der Woche. Zu ihrer Kristalltorte sagte Juror Christian Hümbs kurz und knapp: "Leider geil." Das Rezept zu der Torte, die aus Schoko-Rotwein-Kuchen, Pflaumenkompott und Orangen-Zimt-Creme bestand, finden Sie hier. Ausgeschieden ist dagegen Lucille. So wie Susanne schafften auch Benjamin und Janet den Einzug ins Finale von "Das große Backen 2018".

Folge 6: Um den Sprung ins Halbfinale zu schaffen, mussten die fünf verbliebenen Kandidaten eine Tarte Surprise ohne Rezept, Sizilianische Cannoli als Pflichtaufgabe und bunte Blumentopf-Torten backen. Barbara hatte mit allen drei Aufgaben zu kämpfen. Bei der Pflichtaufgabe landete sie mit ihren Cannoli auf dem letzten Platz, das gab den Ausschlag. Als "Bäcker der Woche" zog Benjamin ins Halbfinale ein. Er punktete sowohl mit seiner Tarte "Pollo Picante" (hier finden Sie das Rezept) als auch mit seinem Blumentopf "Roses of Orange", ein Mohnkuchen mit einer Orangen-Weißwein-Creme, frischer Mango und einem Mango-Mus (das Rezept finden Sie hier). Ebenfalls ins Halbfinale schafften es Lucille, Janet und Susanne.

Folge 5: Die drei Aufgaben lauteten diesmal Mille-Feuille, ein Baumkuchenwürfel als technische Prüfung und ein Brushstroke Cake zum Abschluss. Susanne überzeugte auch in dieser Woche und verteidigte die Rote Schürze. Ihre Mille-Feuille mit dem Motto "Marokkanische Frühlingsgefühle" fanden die Juroren gar perfekt (lesen Sie hier das Rezept). Auch ihr Brushstroke Cake "Goldene Zeiten), ein Honig-Chai-Rührteig mit Salzkaramell-Mascarpone-Buttercreme mit Feigenfruchtfüllung, weißer Schokoladen-Buttercreme und Walnuss-Krokant, begeisterte Betty Schliephake-Burchardt und Christian Hümbs. Das Rezept finden Sie hier. Die Sendung verlassen muss dagegen Julien. Seine Mille-Feuille, eine Kreation aus Blätterteig, war zwar gut, in der technischen Prüfung landete der Schweizer aber auf dem letzten Platz. Und auch sein Brushstroke Cake misslang, die Palme sah aus, als hätte sie schon den ein oder anderen Sturm mitgemacht. Neben Susanne zogen Barbara, Lucille, Janet und Benjamin in die nächste Runde ein.

Sendung verpasst? Ganze Folgen von "Das große Backen" finden Sie auch in der prisma-Mediathek.

Folge 4: Die drei Aufgaben lauteten diesmal "Gedeckte Pie", eine "Opéra" als technische Prüfung und "Täuschungsmanöver", eine als herzhaftes Streetfood getarnte Torte. Susanne sicherte sich zum zweiten Mal in dieser Staffel den Titel als "Bäcker der Woche". Sie hatte unter dem Motto "La Dolce Vita" eine italienische Birnen-Pie aus Vollkorn-Mürbteig, Rosinen, Pinienkeren und Amarettini gezaubert (hier finden Sie das Rezept). Besonders beeindruckend fand die Jury ihre optische Täuschung "Fernöstliche Genüsse"; in Wahrheit ein Kokos-Curry-Kuchen mit Mango-Papaya-Füllung, Kokos-Frischkäsecreme und süßen Dumplings. Ausgeschieden ist dagegen Michael. Seine herbstliche Pflaumen-Apfel-Pie und seine als Leberkäs-Semmel getarnte Torte sammelten in Kombination mit der technischen Prüfung bei der Jury die wenigsten Punkte. Weiter kamen neben Susanne noch Lucille, Janet, Barbara, Benjamin und Julien.

Folge 3: Benjamin erwischte in allen drei Aufgaben einen Sahnetag und bekam folgerichtig die rote Schürze für den Bäcker der Woche. Die Hobbybäcker mussten eine Bûche de Mousse, eine Pizza Margherita und Keks-Kreationen zaubern. Benjamin sammelte sowohl mit seiner Bûche "Cherry Cherry Lady" (hier finden Sie das Rezept), in der Pflichtaufgabe und bei den Keksen mit seiner "Flower Power" (lesen Sie hier das Rezept) Punkte. Vorbei ist die Sendung dagegen für Andrea. Weder ihre Bûche "Schoko küsst Himbeere" noch ihre Keks-Kreation "Sweet Cookie Etagere" überzeugte die Jury. Weil auch ihre Pflichtprüfung, die Pizza, nicht gut war, schied sie aus. "Ich bin mega-traurig", sagte sie sichtlich geknickt. Neben Benjamin schafften es dagegen Lucille, Barbara, Janet, Susanne, Julien und Michael in die nächste Runde.

Folge 2: Die rote Schürze für den Bäcker der Woche bekam Julien, der vor allem bei der ersten und dritten Aufgabe überzeugte. Zunächst zauberte der Schweizer einen bunten Vogel aus Cupcakes, zum Abschluss bei der Aufgabe "Tortenuniversum" eine Torte zum Motto "Mon ami Pierrot", eine Figur aus einem französischen Kinderlied über den Mondschein. Die Torte, bestehend aus Anis-Biskuit, Orangen-Frischkäse-Creme, Birnen-Mascarpone-Creme und Bretzeli-Crunch hatte zwar kleine optische Schwächen, der Geschmack haute die Jury aber um. Lesen Sie hier das Rezept der Torte. Nach Folge zwei die Sendung verlassen musste Patrick. Bei der technischen Aufgabe schaffte es sein Apfelstrudel zwar auf Platz zwei, doch weder sein Blumen-Bouquet aus Cupcakes (Patrick: "Ist leider eher in Weihnachtsbaum geworden") noch seine niedliche Ewok-Torte sammelten Punkte bei der Jury. Das kleine "Star Wars"-Wesen, bestehend aus Schwarzbier- und Rotweinkuchen, Karamellcreme sowie scharfem Birnenkompott, hatte sowohl optische als auch geschmackliche Mängel.

Folge 1: Bäcker der Woche wurde Susanne. Sie überzeugte die Jury sowohl bei der Aufgabe "Mein Lieblingsrezept", bei der technischen Aufgabe (Spritzkuchen) und bei der abschließenden Torte mit Fondant, wo sie einen Parfüm-Flakon unter dem Motto "Der Sinn für das Schöne" modellierte. Die Torte aus Lavendel-Rührkuchen, mit Lemoncurd, Lavendel-Mascarpone und Blaubeeren gefiel sowohl optisch als auch geschmacklich. Hier finden Sie das Rezept. Frisörin und Bloggerin Jasmin schied dagegen als Erste aus. Ihre orientalische Torte mit Wunderlampe ("Oriental Journey"), ein Arabischer Kurkuma-Grießkuchen mit Mango-Marzipan-Buttercreme und geröstetem Sesam, hatte laut Jury zu viele Schwächen, die Böden waren zu dick und kompakt, die Torte hatte zu wenig Creme. Auch das Lieblingsrezept, eine "Schoko-Minz-Harmonie", überzeugte die Juroren nicht. Weiter schafften es neben Susanne auch Andrea, Benjamin, Barbara, Janet, Julien, Lucille, Michael und Patrick.

Aufgaben

Anders als in den vorherigen Staffeln mussten die Teilnehmer bei "Das große Backen" 2018 gleich drei Aufgaben pro Folge meistern. Doch die Mühe lohnte sich: Der Gewinner darf sich nicht nur als "Deutschlands bester Hobbybäcker 2018" bezeichnen, sondern strich auch 10.000 Euro ein brachte ein eigenes Backbuch auf den Markt. Insgesamt strahlte SAT.1 in diesem Jahr acht Folgen aus.

Die Kandidaten von "Das große Backen"

Zehn Teilnehmer backten in der 6. Staffel von "Das große Backen" um die Wette. Mit dabei war Andrea (52), eine Krankenschwester aus Aschheim. Benjamin (37, aus Stadtbergen) nahm wegen seiner Oma teil, die gleichzeitig sein größter Fan ist. Barbara (64, aus Hanau) ist selbst schon Oma und backt am liebsten für ihre Kinder und Enkelkinder. Janet (34, Garbsen) hat das Backen in der Schwangerschaft für sich entdeckt. Julien (29, Bern) hat das Dekorieren bei seiner Freundin gelernt. Susanne (31, München) begeisterte ihre Familie mit Weihnachtsplätzchen und blieb so beim Backen. Lucille (39, Kerpen) hat italienische Wurzeln und steht besonders auf Tiramisú. Auch Michael (27, Regensburg) verfeinert am liebsten einen Klassiker: die Schwarzwälder Kirschtorte. Wären da noch Patrick (26, Schmölln), der gerne auch mal ein herzhaftes Brot backt, und Jasmin (28, Essen) deren Back-Blog im Internet schon einige Fans hat.

Die Moderatorin

Nach ihrer Babypause – im Juni 2017 brachte sie Zwillinge zur Welt – kehrte Enie van de Meiklokjes zurück zu "Das große Backen". In der 5. Staffel hatte Annika Lau die frühere VIVA-Moderatorin und gelernte Dekorateurin vertreten. "Ich bin gespannt, welcher Hobbybäcker dieses Mal die tollkühnsten Tortenträume kreiert", sagte die 44-Jährige. "Bei der Aufgabe 'Tortenuniversum' war ich wahnsinnig überrascht davon, wie spacig Torten aussehen können, so dass man fast Hemmungen hat reinzubeißen. Aber wenn man sich traut und den Anschnitt sieht, läuft einem das Wasser im Mund zusammen."

Die Jury

Torten-Dekorateurin Betty Schliephake-Burchardt und Christian Hümbs, Deutschlands Patissier des Jahres 2017, bewerteten die Kreationen jeden Sonntag am Vorabend hinsichtlich Aussehen, Geschmack, Back-Technik und Kreativität. 

Rezepte

Nach jeder Sendung stellte der Sender SAT.1 auf seiner Internetseite die Rezepte der Kandidaten zur Verfügung. Hier finden Sie die Kuchen und Torten der 6. Staffel.