Ein Schauspielertraumpaar ist wieder vereint. Drei Jahre lang spielten Rebecca Immanuel (47) und Christoph M. Ohrt (58) die Rechtsanwälte "Edel & Starck", die eine Gemeinschaftskanzlei in Berlin betrieben. Zwischen 2002 und 2005 hatte die Serie bei SAT.1 eine treue Fangemeinde. In "Die Hochzeitsverplaner" (2017) durften die Schauspieler nach langer Zeit endlich wieder gemeinsam vor der Kamera stehen.

SAT.1 wiederholt nun die Komödie, in der die beiden ambitionierte Eltern verkörpern, die ihren Kindern eine, nach ihren Vorstellungen, perfekte Hochzeit ermöglichen wollen. Die beiden Schauspieler spielen sich dabei so gekonnt die Bälle zu, als hätten sie nie damit aufgehört. Und trotz recht banaler Story macht es Spaß, ihnen dabei zuzusehen.

Claudias Sohn Oliver (Tilman Pörzgen) will seine Freundin Jade (Lea Ruckpaul) heiraten, obwohl die beiden noch relativ jung sind. Deshalb soll die Feier auch in kleinem Rahmen stattfinden. Olivers Mutter, die Chakra-Spezialistin Claudia (Immanuel), hat angeboten, die Feier bei ihr zu Hause in Südtirol stattfinden zu lassen. Mit Zelten im Garten für die Gäste und ein paar netten Lichtern sollte das Fest ihrer Meinung nach doch ganz schön werden. Doch da hat sie die Rechnung ohne Brautvater Herbert (Ohrt), genannt Herb, gemacht. Der Schönheitschirurg aus Los Angeles will nur das Beste für sein Töchterchen. Und das Beste ist für ihn alles, was teuer ist.

Herbs Motto: "Mit Geld kann man sich alles kaufen, auch einen Weddingplaner." Und somit ist die Schlacht um die beste Hochzeitsplanung eröffnet. Um stilvoll von Location zu Location zu fahren, besorgt sich Herb erst einmal einen Porsche. Auf keinen Fall will er in Claudias Klapperkiste von Auto gesehen werden. Die wiederum weigert sich, in Herbs "Penisersatz" einzusteigen. Und wie über das Thema Auto, wird sich bei den beiden einfach über alles gekabbelt: Location, Klamotten, Essen. Doch nach und nach raufen sich Brautvater und Bräutigammutter zusammen, um ihren Liebsten doch noch ein schönes Fest zu arrangieren. Und dann passiert etwas, womit sie alle nicht gerechnet haben ...

Vor der traumhaften Kulisse Südtirols lassen die ambitionierten Eltern Claudia und Herbert keine fiesen Tricks aus, um ihre Vorstellungen einer perfekten Hochzeit durchzusetzen. Regisseurin Christina Schiewe inszenierte eine temporeiche Komödie, die vor allem durch ihre charmante Besetzung zu überzeugen weiß. Man weiß zwar nicht, ob man im echten Leben lieber der Hippie-Braut oder dem Karriere-Typen den Hals umdrehen würde, doch man weiß eines ganz genau: dass man das Schauspieler-Traumduo Rebecca Immanuel und Christoph M. Ohrt gerne wieder öfter zusammen vor der Kamera sehen würde.


Quelle: teleschau – der Mediendienst