Nachfolger schon gefunden

Nina Queer fliegt wegen Hitler-Spruch aus "Dschungelshow"

Das sind die zwölf "Dschungelshow"-Kandidaten. Drag-Queen Nina Queer ist nicht dabei, an ihrer Stelle nimmt Sam Dylan an der Show teil.
BILDERGALERIE
Das sind die zwölf "Dschungelshow"-Kandidaten. Drag-Queen Nina Queer ist nicht dabei, an ihrer Stelle nimmt Sam Dylan an der Show teil.  Fotoquelle: TVNOW / oliversanne.coaching / privat / Sebastian Brüll / Frank Fastner / Lukas Sowada / Stefan Gregorowius / Kadir Ilboga / Udo Keus

Weil sie sich selbst als "Hitler-Transe" bezeichnete, erntete Nina Queer scharfe Kritik. RTL zog Konsequenzen und ersetzte die Drag-Queen durch einen anderen Kandidaten.

Keine Toleranz der Intoleranz: RTL greift durch. Nachdem der zu Verschwörungstheorien neigende Michael Wendler aus "Deutschland sucht den Superstar" herausgeschnitten wurde, reagierte der Sender nun erneut "vor dem Hintergrund aktueller Diskussionen und unserer Haltung, jegliche Form von Antisemitismus, Rassismus sowie Diskriminierung klar zu verurteilen", wie es RTL-Geschäftsführer Jörg Graf ausdrückte. Die umstrittene Berliner Dragqueen Nina Queer fliegt aus dem Cast von "Ich bin ein Star – Die große Dschungelshow". Ersetzt wird sie vom ehemaligen "Prince Charming"-Kandidaten Sam Dylan.

Warum Nina Queer weichen musste? Laut Jörg Graf könne man jemandem, "der sich selbst 'Hitler-Transe' nennt, keine Plattform in einer Unterhaltungssendung bieten. Dies haben wir im entsprechenden Vorgehen bei 'DSDS' klar gezeigt. Hier gibt es keine Grauzone." 2017 sah sich die Entertainerin und Buchautorin mit Rassismus-Vorwürfen konfrontiert, die im Zusammenhang mit einem homophoben Angriff auf die Dragqueen im Berliner Stadtteil Kreuzberg standen. In einem späteren Interview gab sie dann an, dann "eben die erste Hitler-Transe" zu sein – und zog logischerweise Kritik auf sich. Auch wenn sich die 35-Jährige im Anschluss von dieser Aussage distanzierte, scheint RTL nicht überzeugt zu sein.

HALLO WOCHENENDE!
Noch mehr TV- und Streaming-Tipps, Promi-Interviews und attraktive Gewinnspiele: Zum Start ins Wochenende schicken wir Ihnen jeden Freitag unseren Newsletter aus der Redaktion.

"Wir erkennen Nina Queer als Künstlerin an, aber wer öffentlich solche Begrifflichkeiten wählt, ob als bloße Provokation gedacht oder nicht, dem wollen wir konsequenterweise keine Bühne bieten", stellte Geschäftsführer Jörg Graf klar. Die Dragqueen kennen einige Zuschauer vermutlich noch aus der Sendung "Frauentausch". Inzwischen stand sie für die RTL-Daily "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" vor der Kamera und moderiert das Magazin "Tier.TV".

Queers Ersatz ist aus aus der ersten Staffel der Gay-Datingshow "Prince Charming" bekannt: Sam Dylan nimmt an ihrer Stelle an der Dschungelshow Teil. In der fünften Folge schied er 2019 freiwillig bei "Prince Charming" aus. Im Showfinale des "Bachelor"-Spin-Offs "Bachelor in Paradise" verkündete Dylan schließlich seine Beziehung zum Kandidaten Rachek, welcher sich zuvor in der Show als homosexuell outete.

Aufgrund der Corona-Pandemie findet "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!" in diesem Jahr erstmals nicht in Australien statt. Stattdessen kämpfen die Teilnehmer in einer Alternativshow in Deutschland um das goldene Ticket, welches ihnen eine Teilnahme am hoffentlich regulär stattfindenden "Dschungelcamp" 2022 sichert. Los geht es am Freitag, 15. Januar, 22.15 Uhr, bei RTL.


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Das könnte Sie auch interessieren