Ihren American Football lieben sie in den Vereinigten Staaten. Fast 104 Millionen Menschen sahen in den USA Anfang Februar zu, wie die Philadelphia Eagles die 52. Ausgabe des Superbowls gewannen. Die National Football League (NFL) ist ein nationales Heiligtum. Es gleicht also Hochverrat, was Dr. Bennet Omalu in "Erschütternde Wahrheit" (2015) macht: Der Neuropathologe beweist wissenschaftlich, dass American Football die Gesundheit der Spieler nachhaltig schädigen kann.

Dadurch legt er sich in dem Sportthriller, der auf wahren Begebenheiten basiert, mit einer ganzen Nation an. Nach enttäuschenden Besucherzahlen in den deutschen Lichtspielhäusern zeigt VOX den Film nun als Free-TV-Premiere.

Mike Webster (David Morse) ist einer dieser tragischen Helden, die nur der Sport hervorbringen kann: Angehimmelt in den aktiven Zeiten – aber wenn die Karriere vorbei ist, auch schnell vergessen. Sein Tod nimmt die Menschen mit, doch die Gründe für den Suizid interessieren niemanden. Außer Bennet Omalu (Will Smith), den Leichenflüsterer mit unkonventionellen Methoden. Er untersucht Mitte der Nullerjahre den Tod des Football-Spielers und stellt eine Verbindung zwischen chronisch-traumatischer Enzephalopathie (CTE), einer durch ständige Erschütterungen des Kopfes hervorgerufenen neuralen Dysfunktion, und dem American Football her.

Dass sich Omalu damit einen mächtigen Feind macht, wird ihm erst durch Dr. Julian Bailes (Alec Baldwin) bewusst, der als Teamarzt jahrelang Teil des Systems war und Omalu unterstützt. Die Ergebnisse der CTE-Forschung könnten das Milliardenprodukt American Football gefährden, bei dem andere Dinge als die Gesundheit der Spieler bedeutsam sind. Also fährt die NFL schwere Geschütze auf, um Omalu zu diskreditieren.

Die Frage, welchen Preis das Spektakel denn nun wirklich hat, stellt Regisseur Peter Landesman recht zaghaft. Etwas mehr Verwegenheit hätte dem Film gut zu Gesicht gestanden. Gerade weil sich kaum jemand um die Gladiatoren kümmert, wenn sie in der Arena ihre Schuldigkeit getan haben. Die Spieler sind zur Unterhaltung da. Oder um es mit den Worten eines Fans auszudrücken, der aufgrund von Omalus Forschungsergebnissen Angst um sein Wochenendvergnügen hat: "Do you want to pussyfy America?" (auf Deutsch in etwa: "Wollen Sie Amerika verweichlichen?").


Quelle: teleschau – der Mediendienst