Leichtathletik-Europameisterschaften erreichen stets ein ansehnliches Zuschauerinteresse. Schwimmen auch. Oder Radsport. Bei den kontinentalen Meisterschaften im Rudern, beim Triathlon oder beim Turnen hingegen blieb die Wahrnehmung bei den TV-Zuschauern eher begrenzt. Dies soll sich nun ändern: mit den European Championships (ECS), die von Donnerstag, 2. August, bis Sonntag, 12. August, erstmals stattfinden. Sie vereinen gleich sieben Europameisterschaften unterschiedlicher Sportarten. Die Austragungsorte sind Berlin und Glasgow in Schottland.

Während in der bundesdeutschen Hauptstadt die Leichtathleten antreten, gehen in Glasgow die Ruderer, Turner, Schwimmer, Triathleten, Golfer und Radsportler an den Start. Ziel bei allen Sportarten ist jeweils die europäische Krone. Die 188 Medaillen-Entscheidungen in insgesamt 13 Disziplinen sind an zehn Sendetagen bei ARD und ZDF im Wechsel zu sehen. Rund 100 Stunden Livesport stehen in dieser Zeit auf dem Programm. Die Übertragungen beginnen zum Teil um 9 Uhr und reichen bis zu den Hauptnachrichtensendungen "Tagesschau" (20 Uhr) und "heute" (19 Uhr) im Zweiten. An den Tagen, an denen Leichtathletik-Wettbewerbe stattfinden, gehen die Live-Übertragungen bis 22 Uhr, und auch online wird umfassend gestreamt und berichtet. Ein Hauch von Olympia weht durchs Sommerloch!

"Wir hoffen sehr, dass es uns mit den European Championships gelingt, die beteiligten olympischen Sommersportarten wieder mehr in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken", meint ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky über das von der European Broadcasting Union (EBU) entwickelte neue Sport-Großereignis. Trotz der weiteren Disziplinen wie eben Triathlon oder Golf bleibt die Leichtathletik-EM jedoch inhaltlicher Schwerpunkt der Übertragungen, da sie die meisten Zuschauer anzieht. Aus dem Berliner Olympiastadion melden sich Claus Lufen (ARD) und Norbert König (ZDF). Als Experten unterstützen im Ersten Frank Busemann (Leichtathletik), Julius Brink (Multisport) und Hajo Seppelt (Doping). Im ZDF bringen Michael Schrader (Leichtathletik), Christian Keller (Schwimmen) und Ronny Ziesmer (Turnen) ihr Expertenwissen ein. In Glasgow hingegen sind Jessy Wellmer (ARD) und Rudi Cerne (ZDF) als Moderatoren im Einsatz.


Quelle: teleschau – der Mediendienst