Datingshows wie "Der Bachelor" erfreuen sich bei Fans der seichten Fernsehunterhaltung großer Beliebtheit. Nun treibt RTL II das Konzept mit "Game of Clones – ein Klon zum Verlieben" auf die Spitze. Denn wer bislang gelästert hatte, die Kandidatinnen und Kandidaten solcher Shows passten alle in ein Schema F, wird nun merken: Es geht noch extremer.

In der RTL-II-Sendung sehen sich die Kandidaten nicht nur auf den ersten Blick ziemlich ähnlich. Sie haben in der Tat dieselben äußerlichen Merkmale. Das kommt nicht von ungefähr: Bei "Game Of Clones - Ein Klon zum Verlieben" entwirft der sogenannte Picker den Avatar seines Wunschpartners vorab am Computer: Körpergröße, Haarfarbe, Statur, Körbchengröße, Sixpack, aber auch Kleidung oder Accessoires. Nach dem Vorbild des animierten Traumpartners werden sechs (nahezu) identische Personen gesucht, gefunden und gestylt. 

Klingt ziemlich oberflächlich, ist es natürlich auch. Doch immerhin. Nachdem die Äußerlichkeiten im Detail geklärt sind, soll es dann doch noch um die inneren Werte gehen. Fünf Tage bleiben den sechs "Klonen", um bei dem Single mit ihren Charaktereigenschaften zu punkten. In verschiedenen Dates und Challenges müssen die Kandidaten beweisen, dass sie der oder die Richtige sind. Wie in anderen Datingshows wird Folge für Folge ausgesiebt, bis am Ende der vermeintliche Traumpartner übrig bleibt.

Single Marcel (26) macht den Anfang. In den weiteren der vorerst vier Folgen sind Marco (33), Yana (22) und Patrick (31) an der Reihe, sich ihren persönlichen Tram-Klon zu angeln. "Game Of Clones - Ein Klon zum Verlieben" läuft ab 10. Januar 2019 um 20.15 Uhr bei RTL II