Wie geht es in Zeiten der Corona-Krise den deutschen Auswanderern von "Goodbye Deutschland"? VOX hat bei Daniela Büchner auf Mallorca, Petra und Andreas Lehmann in Florida und anderen Auswanderern vorbeigeschaut. Die zwei neuen Folgen laufen ab Montag (23. März) ab 20.15 Uhr.

Viele deutsche Auswanderer, die ihr Glück im Ausland gesucht haben, stehen wegen des Coronavirus und den damit verbundenen Einschränkungen vor einer der größten Herausforderungen ihres Lebens. Wann sehen sie ihre Angehörigen in Deutschland wieder? Wie lange reichen die Rücklagen? Und wann können sie ihre Bar, ihr Restaurant oder ihr Hotel wieder eröffnen? "Goodbye Deutschland! Spezial – Auswanderer in Zeiten von Corona" zeigt in zwei Folgen ab 23.03. montags um 20.15 Uhr Deutsche in dieser schweren Zeit ihrer Auswanderung.

So haben die Auswanderer auf Mallorca - 19.000 sind es ingesamt - schwer zu kämpfen. Auf der Baleareninsel ist der Tourismus zum Erliegen gekommen, seit die spanische Regierung die Ausgangssperre verhängt hat. Die "Goodbye Deutschland"-Auswanderer Caro und Andreas Robens mussten ihre Fitnessstudios mit sofortiger Wirkung schließen. "Ein paar Wochen kommen wir noch aus. Dann ist Schluss", sagt Andreas Robens. Die Existenzangst ist greifbar, auch bei vielen anderen "Goodbye Deutschland"-Auswanderern, die in dem Spezial zu Wort kommen.

Auch Danni Büchner und ihre Familie machen sich Sorgen. Die Witwe von Jens Büchner ist mit ihren Kindern zu Hause, denn Schulen und Kitas sind geschlossen. Sie muss jetzt schnell den Alltag strukturieren – Homeschooling, Haushalt, Kinderbespaßung.

Doch nicht nur auf Mallorca, auch in Florida stehen schwere Zeiten bevor: Petra und Andreas Lehmann müssen in ihrem "Schnitzel House" zwei Mitarbeiter entlassen. Eine harte Entscheidung nach Jahren, in denen die Auswandererfamilie eine Erfolgsgeschichte nach der anderen schrieb.


Quelle: areh