Nach dem Bienensterben oder der Knappheit an Trinkwasser rückt ProSieben in seiner bereits zwölften "grünen Woche" diesmal verheerende Waldbrände in den Fokus.

Bilder von Bränden unter anderem im Amazonasgebiet oder in Australien, denen Milliarden von Tieren zum Opfer gefallen sind, haben in jüngster Vergangenheit immer wieder geschockt. Doch längst sind es nicht nur südliche Länder, die von den Gefahren und verheerenden Folgen von Waldbränden betroffen sind. Beispiel Brandenburg: In dem deutschen Bundesland gab es zuletzt mehr als 100 Waldbrände – in nur zwei Monaten. "Als Naturfreund und Waldbesitzer sehe ich die dramatischen Folgen immer häufiger auftretender Dürre. Und während wir auf die Waldbrände in Australien und Kalifornien schauen, wissen viele gar nicht, dass es direkt vor unserer Tür brennt", sagt Thore Schölermann. Der Moderator führt gemeinsam mit Stefan Gödde durch die Reportage "Unser Wald brennt!". Sie ist nun im Rahmen der zwölften "Green Seven Week" in der Primetime bei ProSieben zu sehen.

Schölermann und Gödde sind in diversen Risiko-Gebieten rund um den Globus nicht nur den Ursachen verheerender Waldbrände auf der Spur. Sie gehen auch der wichtigen Frage nach, wie die grüne Lunge der Erde vor weiteren Schäden nachhaltig geschützt werden kann. Moderator Gödde etwa zeichnet ein düsteres Szenario. Er sagt: "Waldbrände und allgemeiner Waldverlust sind eine ökologische Katastrophe, deren Ausmaß wir noch gar nicht überblicken können."

ProSieben sendet die Reportage "Unser Wald brennt!" im Rahmen der "Green Seven Week". Sie ist bereits die zwölfte grüne Woche im Programm des Senders und beschäftigt sich von Montag, 21. September, bis Sonntag, 27. September, mit der Bedrohung des Waldes. Neben dem "Green Seven Report: Unser Wald brennt" zeigen die Magazine "taff" und "Galileo" zusätzlich eine Woche lang Beiträge verwandter Themen rund um den Wald und dessen Bedrohung.


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH