Es war ein Paukenschlag: Am Freitagvormittag kündigte die ARD an, den Dauerbrenner "Lindenstraße" im Jahr 2020 einstellen zu wollen. Jetzt fordert bereits eine Petition auf dem Portal "change.org" die Senderverantwortlichen auf, diesen Schritt zurückzunehmen.

"Eine Kultserie kann man nicht einfach so einstellen", so die Initiatorin Alice H. "Diese Serie behandelt die wichtigen Themen und begleitet viele seit Jahren." Sie fordert in etwas holprigem Deutsch: "Anstatt immer nur auf die Schlagersänger und die Generation 70+ sollte man das fordern, was auch die jungen Leute interessiert!" Mehrere Tausend Menschen haben die Petition bereits unterzeichnet.

Die "Lindenstraße" wurde von Hans W. Geißendörfer erdacht und ging am 8. Dezember 1985 erstmals auf Sendung. Das Aus der Serie im Jahr 2020 begründet ARD-Programmdirektor Volker Herres mit "unvermeidbaren Sparzwängen" und einem verringerten Zuschauerinteresse. Kritik an der Entscheidung kam auch von Geißendörfer selbst: "Wir sind bestürzt und können nur unser Unverständnis zum Ausdruck bringen, dass die ARD es offenbar nicht mehr als ihren Auftrag sieht, die Serie fortzusetzen", zitiert die "Bild" den 77-Jährigen.


Quelle: teleschau – der Mediendienst