Während Netflix und Co. eine hochgelobte Dramaserie nach der anderen produzieren, verlässt sich das Erste auf Altbewährtes: Der Bayerische Rundfunk dreht derzeit für die ARD die Familienserie "Racko – ein Hund für alle Fälle", die voraussichtlich 2019 im Ersten zu sehen sein wird. Schauplatz ist neben Leipzig und München wie so oft das Alpenvorland: Ein Großteil der Handlung spielt in der Gemeinde Miesbach im oberbayerischen Oberland. Geplant sind zunächst 13 Folgen.

In "Racko – ein Hund für alle Fälle" erbt der junge Florian Wiesner (gespielt von Leo und Linus de Greiff) den Alpen-Bauernhof seines Großvaters und mit dem Anwesen auch den titelgebenden Hund. Deswegen muss er zusammen mit seiner Mutter Eva (Ines Hollinger) von Leipzig in den Süden ziehen – nicht leicht für den Jungen. Zumal ein skrupelloser Bauunternehmer (Siegfried Terpoorten) sich den Hof unter den Nagel reißen will.

Die Regie der Serie hat Uli Möller übernommen, der schon für Serien wie "Verbotene Liebe" und "Die Rosenheim-Cops" hinter der Kamera stand. Die Drehbücher stammen von Nicole Walter Lingen und Konstantin Ferstl.


Quelle: teleschau – der Mediendienst