Bei der Einreise

Robert Geiss in Spanien verhaftet: "Wie ein Schwerverbrecher"

Schwerer Schock für die Geissens: Wie Carmen Geiss auf Instagram verraten hat, wurde ihr Mann in Spanien nach der Einreise verhaftet. "Ich kann das alles nicht glauben", sagt sie.

Dass sich Carmen Geiss mit Videobotschaften aus aller Welt an ihre Instagram-Gemeinde wendet, ist so weit nicht ungewöhnlich. "Die Geissens", wie ihre RTLZWEI-Reality-Serie heißt, führen ein recht weitschweifiges Jetset-Leben. Da gibt es eben viel zu berichten. Doch der neuste Post der Millionärsgattin lässt aufhorchen: "Das ist unvorstellbar", leitet die 55-Jährige sichtlich erregt einen Selfie-Beitrag ein, den sie offenbar am Madrider Flughafen aufgenommen hat: "Robert haben sie verhaftet, weil er angeblich vor 20 Jahren was gestohlen hat."

Ihr Mann, der als Bekleidungsunternehmer reich wurde, sei bei der Einreise nach Spanien von drei Polizisten aus dem Flieger geholt worden. Die Beamten hätten ihn behandelt "wie einen Schwerverbrecher". Carmen Geiss ringt während es Berichts um Fassung: "Ich kann das alles nicht glauben, ich bin absolut geschockt." Den spanischen Behörden macht sie schwere Vorwürfe: "Was ist das bitte für ein Land hier?"

HALLO WOCHENENDE!
Interviews, TV-Tipps und vieles mehr: Zum Start ins Wochenende schicken wir Ihnen jeden Freitag unseren Newsletter aus der Redaktion.

Im Kommentarfeld zu ihrem Video warnt das ehemalige Model die Insta-Community sogar vor der Einreise in das südeuropäische EU-Land: "Was ist Spanien für eine Bananenrepublik und das auch noch im Jahr 2021!" Das Erlebnis der Verhaftung bezeichnet sie als "absoluten Albtraum". Carmen Geiss: "So eine Geschichte kann man einfach nicht auf sich beruhen lassen. Somit habe ich mich entschieden mit allen Mitteln dagegen vorzugehen."

Inzwischen scheint sich die Lage für die Jetset-Familie etwas entspannt zu haben: Nach Informationen des Senders RTL musste Robert Geiss eine Nacht im Gefängnis verbringen, "in einer Zelle ohne Bett mit 30 anderen Gefangenen". Mithilfe eines Anwalts sei der aus Köln stammende Unternehmer am nächsten Tag aber wieder auf freien Fuß gekommen.


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Das könnte Sie auch interessieren