Eben noch kämpfte Zwei-Sterne-Koch Frank Rosin bei seinem erfolgreichen Ableger "Rosins Fettkampf" gegen die eigenen Pfunde. Nun kehrt sein Stammformat mit sechs neuen Folgen ins Programm von kabel eins zurück.

Zum Auftakt der neuen Staffel "Rosins Restaurants – Ein Sternekoch räumt auf" kümmert sich der 52-Jährige um das "Kaiser's" im baden-württembergischen Ludwigsburg. Dort kämpft die vierfache Mutter Soula Bibissidou ums Überleben als Gastronomin. Miese Umsätze machen das Leben der Familie zur Qual, Ehemann Tasso ist mit seinen Nerven am Ende. Kann Frank Rosin das darniederliegende Geschäft und die zugehörige Familie wieder aufrichten?

Einst als "Nachmacherformat" des ehemals sehr erfolgreichen RTL-Produkts "Rach, der Restauranttester" belächelt, hat die sogar in den Wiederholungen immer wieder stark eingeschaltete Sendung längst ein eigenes Profil entwickelt.

Am 24. November 2009 debütierte "Rosins Restaurants" bei kabel eins, seitdem kommen 15 Staffeln mit bislang 92 Episoden zusammen. Im Vergleich: Christian Rach, ehemaliger RTL-Star, brachte es mit seinem Format "nur" auf 70 Episoden und acht Staffeln.

Auch die Herangehensweise der Starköche unterscheidet sich. Während sich der manchmal etwas intellektuell entrückt wirkende Rach nur bis zu einem gewissen Punkt – und eher in Sachen Küche und Einrichtung – auf seine Klienten einließ, dies jedoch mit eigenem Charme, geht Ruhrgebietskind Rosin mit großer Nähe, Klar- und Hemdsärmeligkeit auf seine Protagonisten zu. Dass er die Augenhöhe sucht und meistens auch findet, ist sicherlich ein Erfolgsgeheimnis des Mannes, der – wie er sagt – in einer Currywurst-Bude (seiner Mutter) groß wurde.


Quelle: teleschau – der Mediendienst