Im Grey Sloan Memorial Hospital sind "Die jungen Ärzte" inzwischen etwas in die Jahre gekommen. Immerhin ist der Krankenhaus-Dauerbrenner "Grey's Anatomy" seit 2006 im deutschen Fernsehen zu sehen. Höchste Zeit für eine Auffrischung! Die Mutterserie bekommt nach der bereits eingestellten "Private Practice" (2007 – 2013) einen weiteren Ableger. Damit die US-Feuerwehrserie "Station 19", wie das neue Format im Original heißt, auch eindeutig dem "Grey's Anatomy"-Universum zuzuordnen ist, wurde sie in Deutschland unbenannt. Die "Seattle Firefighters" rücken bei ProSieben als "Die jungen Helden" aus. Sie sind zur Stelle, wenn es irgendwo in der Smaragdstadt im Nordwesten der USA brennt.

Zusätzliche Nähe zur Mutter im Hospital verschafft eine nachbarschaftliche Umgebung. Nur drei Blocks vom Grey Sloan Memorial entfernt liegt die Station 19. Hier gilt Andy Herrera (Jaina Lee Ortiz) als knallharte Powerfrau. Als Captain Herrera (Miguel Sandoval), Andys Vater, aus gesundheitlichen Gründen die Leitung der Feuerwache abgeben muss, entbrennt zunächst ein Konkurrenzkampf um dessen Nachfolge. Andy will den Job, aber auch ausgerechnet ihr heimlicher Geliebter Jack (Grey Damon), der als unerschrockener Draufgänger gilt, kämpft um die Berufung.

Staffel 2 bereits in Auftrag gegeben

Mit dem Feuerwehrableger bastelt "Grey's Anatomy"-Schöpferin Shonda Rhimes an einem ähnlichen Serien-Universum, wie es Dick Wolf mit seinen "Chicago"-Serien "Fire", "P.D." und der Krankenhaus-Reihe "Med" geschaffen hat. Bereits in der Auftaktfolge kommt es zum Zusammentreffen der Charaktere beider Serien, als Dr. Meredith Grey (Ellen Pompeo) die besorgte Andy über den Zustand ihres verletzten Vaters aufklärt. Zudem tauscht Dr. Ben Warren (Jason George) seinen Arztkittel gegen einen Feuerwehr-Anzug. Allerdings muss er feststellen, dass er in der Feuerwache noch ein Anfänger ist.

Es ist durchaus spannend und charmant erzählt, wie sich der Kosmos des Grey Sloan Memorial Hospital mit der Welt der Station 19 vermischt. Die Idee übergreifender Serien scheint vor allem in den USA beliebt. Beim Network ABC verfolgten mehr als fünf Millionen Menschen die erste Staffel der "Seattle Firefighters". Die Serie wurde unlängst um eine zweite Staffel verlängert.


Quelle: teleschau – der Mediendienst