Die jüngste Staffel der Musikshow "Sing meinen Song" brachte die erste Qualitäts-Delle: 2018 machte sich beim fünften Sängerwettstreit erstmals Langeweile breit. Kann das Format 2019 wieder überzeugen?

Jahrelang ging es nur bergauf für den VOX-Überraschungshit "Sing meinen Song". Geladen von Gastgeber Xavier Naidoo versammelte sich eine kleine Runde deutscher Popstars aus unterschiedlichen Stilecken, um unter der Sonne Südafrikas die Song der anderen zu "covern". Nebenbei schenkte man sich – sicher ein Erfolgsfaktor des Formats: Freundschaft, Respekt und intime Geständnisse. Ein echtes Wohlfühlprogramm mit zuweilen überraschender menschlicher Tiefe und immer wieder hörenswerten musikalischen Darbietungen, auch dank der exzellenten Liveband.

2018 funktionierte "Sing meinen Song" unter Gastgeber Mark Forster allerdings eher schlecht als recht. Der Show waren so ein bisschen die wirklich interessanten Stars ausgegangen. Zudem benahm sich die Runde ein wenig so, als würde man versuchen, ein Format zu bedienen und weniger, es mit Leben zu erfüllen. Ob die Show in ihrer sechsten Ausgabe noch einmal auftrumpfen kann?

2019 empfängt der neue Gastgeber und ehemalige Teilnehmer Michael Patrick Kelly den Singer-Songwriter Johannes Oerding, Charts-Popper Wincent Weiss, den Deutsch-Spanier Alvaro Soler mit seinem Latin-Sound, den sanften Belgier Milow, die junge Symphonic Metal-Sängerin Jennifer Haben (Beyond the Black) sowie die ehemalige Hit-Maschine Jeanette Biedermann (39), die man in dieser Runde klar als Comebackerin identifizieren kann. Was der Zuschauer nun mit diesem Line-up anfangen kann, lässt sich vor Austrahlung der ersten oder zweiten Show nicht seriös beurteilen. Es wird darauf ankommen, dass die beiden Frauen und fünf Männer das Kunststück fertigbringen, als Gruppe eine gemeinsame Energie zu erzeugen, die über das zuletzt ein wenig penetrierte Ach-ich-find-dich-so-toll-Hammer!-Palawer hinausgeht.

Hier erfahren Sie, welche Tauschsongs die Teilnehmer 2019 singen.

Das Prinzip des "Tauschkonzerts" bleibt erhalten. Pro Ausgabe stehen die Songs – sowie Leben und Karriere – eines der sieben Künstler im Mittelpunkt. Es beginnt mit Wincent Weiß, der seine Stimme mit Schmelz erstmals 2013 bei "DSDS" präsentierte, aber – was wohl für ihn spricht – nicht mehr als einen Platz um Position 30 herum belegte. Der dunkelhaarige, große Norddeutsche, 25 Jahre alt, darf als typischer Radiopopper mit Quarterlife-Crisis-Texten bezeichnet werden. Doch seine Stimme hat durchaus Potenzial. Sein melancholischer Radio-Hit "Pläne" aus diesem Jahr lässt gar darauf hoffen, dass der Beau aus Oldesloe vielleicht sogar zu Größerem berufen ist.

In den Dienstagen danach präsentieren sich: Johannes Oerding (14. Mai), wohl der Kandidat, von dem man in dieser Runde mit am meisten erwartet, Jeanette Biedermann (21. Mai), Alvaro Soler (28. Mai), Milow (4. Juni), Jennifer Haben (11. Juni) und Gastgeber Patrick Michael Kelly (18. Juni). Den Abbinder gibt eine Folge mit Duetten (25. Juni). Wer mehr über die Künstler wissen will, hat immer um 21.45 Uhr in "Die Story" Gelegenheit dazu.

Moderatorin Annie Hoffmann führt durch oft überraschend sensibel zusammengestellte Doku-Porträts der zuvor in der Show im Mittelpunkte stehenden Künstler. Die 35-jährige Hoffmann übernahm den Moderationspart von Jeannine Michaelsen.


Quelle: teleschau – der Mediendienst