In den Münchner Bavaria-Filmstudios ist das nachgebaute U-Boot, das für den Spielfilm "Das Boot" (1981) angefertigt wurde, noch immer eine der Hauptattraktionen. Für die Serienfortsetzung der Bestsellerverfilmung wurde nun ein neues U-Boot gebaut und im französischen La Rochelle zu Wasser gelassen.

Die 67 Meter lange, sechseinhalb Meter breite und 240 Tonnen schwere Rekonstruktion wurde in Malta gebaut und anschließend per Frachtschiff nach Frankreich gebracht. Die Nachbildung könne zwar trotz fehlendem Bootskiel mit bis zu neun Knoten durchs Wasser gleiten, aber nicht abtauchen, so der Bezahlfernsehanbieter Sky, der die Serie "Das Boot" produzieren lässt.

Die achtteilige Serie setzt unmittelbar nach den Ereignissen des Filmklassikers an. Im Herbst 1942, mitten im brutalen U-Boot-Krieg, muss die Schiffsbesatzung zu einer gefährlichen Überwachungsmission aufbrechen. "Die Handlung verbindet eindrucksvoll Schlüsselszenen des Krieges zu Land und zu Wasser", verspricht Sky. Wie schon der Film, wird sich auch die Serie an Lothar-Günther Buchheims gleichnamigem Roman orientieren.

Auf der Besetzungsliste stehen unter anderem Tom Wlaschiha ("Game of Thrones"), Lizzy Caplan ("Masters of Sex"), Rainer Bock ("Inglourious Basterds") und Robert Stadlober ("Summer Storm"). Die Regie hat der Österreicher Andreas Prochaska ("Das finstere Tal") übernommen. Ende 2018 soll "Das Boot" ausgestrahlt werden.


Quelle: teleschau – der Mediendienst