Die zweite Staffel von "The Masked Singer" ist mit grandiosen Einschaltquoten und einem klaren Tagessieg in der Werbezielgruppe gestartet. Das Nachsehen hatten VOX und RTL.

Die erste neue Folge von "The Masked Singer", von ProSieben aggressiv auf den vor allem unter Privatsendern hart umkämpften Dienstagabend programmiert, schlug aus Quotensicht beim jüngeren Publikum voll ein. 2,18 Millionen der 14- bis 49-jährigen Zuschauer aus der sogenannten Werbezielgruppe beschwerten der Musikshow einen sensationellen Marktanteil von 25,3 Prozent um 20.15 Uhr. Zum Vergleich: Bei der ersten Folge der Debütstaffel, die 2019 noch im Juni ausgestrahlt wurde, schalteten sich "nur" 1,46 Millionen jüngere TV-Fans zu – damals bei einem Marktanteil von 20,7 Prozent in der Werbezielgruppe.

Auf dem neuen Sendeplatz, auf dem man gegen den sonstigen VOX-Quotenüberflieger "Die Höhle der Löwen" antrat, behauptete sich die kuriose Musik-Masken-Show furios. Die VOX-Gründersendung lockte lediglich 1,08 Millionen 14- bis 49-Jährige an (Marktanteil: 11,5 Prozent). RTL, der Muttersender von VOX, hatte extra noch die traditionsreiche "Wer wird Millionär?"-Show mit Günther Jauch aufgefahren. Die wollten parallel zu "The Masked Singer" aber nur 990.000 Millionen Jüngere sehen (Marktanteil: 10,8 Prozent).

Beim "Gesamtpublikum" dominierte die Furcht vor der Virus-Pandemie im Lande: Die Sondersendung "ARD extra: Corona-Krise in Deutschland – was tun?" bannte zur besten Sendezeit 6,13 Millionen Zuschauer aller Altersklassen vor die Bildschirme (Marktanteil: 18,8 Prozent). Bei den Zuschauern ab drei Jahren sammelte "The Masked Singer" 3,32 Millionen Fans ein (Marktanteil: 12,0 Prozent), landete aber so auf einem respektablen zehnten Platz im Tagesranking vom Dienstag.

In der ersten Sendung wurde zur freudigen Überraschung vieler Zuschauer Popsängerin Stefanie Heinzmann hinter der putzigen "Dalmatiner"-Maske enttarnt.


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH