Die erste Staffel von "The Voice Senior" erwärmte 2018 zum Jahreswechsel die Herzen vieler Zuschauer. Neben den beendruckenden Auftritten und spannenden Lebensgeschichten der Kandidaten bot die Show auch die Chance, viele Klassiker aus Rock, Pop und Schlager zu hören. Die zweite Staffel wurde nun in die Adventszeit gelegt. Seit dem 24. November zeigen immer sonntags bei SAT.1 Sänger über 60 ihr Können auf der Bühne.

Auch der zweite Teil der "Blind Auditions" hat es in sich. Rock, Schlager, Jazz, Klassik und Volksmusik geben die Sängerinnen und Sänger zum besten. Wir stellen Ihnen die Kandidaten vor, die sich der Jury präsentieren.

Zum Beispiel Renate (68) aus Bayern, die dem ein oder anderen Volksmusik-Fan unter ihrem Künstlernamen "Uschi Bauer" bekannt sein dürfte. Renate veröffentlichte mit 28 ihre erste eigene Platte und wurde einst beim "Grand Prix der Volksmusik" Dritte. Bei "The Voice Senior" möchte sich nochmal zeigen, was in ihr steckt: "Ich gehöre nicht zum alten Eisen und will hier richtig Gas geben!" Für die Jury singt sie das Lied "Siebentausend Rinder" von Peter Hinnen – inklusive Jodel-Einlage.

Der 60 Jahre alte Rocker Jörg steht aus gesundheitlichen Gründen nur noch selten auf der Bühne, für die Coaches gibt er mit der Power-Ballade "I'd Do Anything For Love" aber alles.  Schon vor 30 Jahren hatte er mit Freunden eine Rock- Coverband namens "V2A" gegründet. Daneben war Jörg, ein leidenschaftlicher Mountainbiker, auch noch in einer Glam-Rock-Coverband aktiv.

Derweil will Agata (Künstlername "Diva Agata") mit einem Song von Aretha Franklin punkten. Ihr klares Ziel: Gewinnen natürlich! "Ich bin so eine verrückte Nudel, eigentlich passt der Ausdruck 'Senior' gar nicht zu mir, aber immerhin bin ich hier ein Nesthäkchen mit meinen 60 Jahren!" Stimmt, denn einige ihrer Mitstreiter sind schon deutlich älter. So wie Lore aus Wuppertal, die von Ruhestand aber nichts wissen will. "Um Gottes Willen, Rente ist gar nichts für mich", sagt die vielseitige Künstlerin, die schon in TV- und Kinofilmen und am Theater gespielt hat. Als Autorin hat sie schon eigene Theaterstücke geschrieben. Seit Kindertagen tanzt die gebürtige Rheinländerin unter anderem Jazz, orientalischen Tanz, Stepptanz, Modern Dance und Ballett. In ihrer Freizeit ist Lore viel in ihrer Heimatstadt Wuppertal unterwegs und betreibt eine kleine Boutique als Ausgleich zum künstlerischen Schaffen. Das alles mit 84 Jahren. Beeindruckend!

Wer schafft es, die Coaches Yvonne Catterfeld, The BossHoss, Sasha und Michael Patrick Kelly von sich zu überzeugen? Das zeigt SAT.1 immer sonntags um 20.15 Uhr.

Diese Kandidaten treten in der zweiten Show (1. Dezember) zur "Blind Audition" an:

  • Rainer (71) aus Berlin ("Ich möcht so gern Dave Dudley hör'n")
  • Michael (69) aus Nürnberg ("Just Once")
  • Dieter (89) aus Kierspe ("Granada")
  • Monika (68) aus Mönchengladbach ("Lascia Ch'Io Pianga")
  • David (65) aus Troisdorf ("She")
  • Lore (84) aus Wuppertal ("Über Sieben Brücken Musst Du Gehen")
  • Jörg (60) aus Schliersee ("I'd Do Anything For Love (But I Won't Do That)")
  • Jenny (64) aus München ("Alone Again (Naturally)")
  • Agata (60) aus Wiesbaden ("Chain of Fools")
  • Claus (66) aus Hamburg ("Hoochie Coochie Man")
  • Thomas (63) aus Baden/Schweiz ("White Christmas")
  • Renate (68) aus Beutelsbach ("Siebentausend Rinder")

In der ersten Show trat u.a. Hobby-Punkrocker Lutz, der in den Achtzigern die Band "Die Brut" gründete, auf. "Wir waren erfolglos, aber berüchtigt!", erinnert sich Lutz. Der 62-Jährige aus Verden blickt auf einen bunten beruflichen Werdegang zurück. "Ich war Taxifahrer, Fensterputzer, Hilfsmaurer, einen Frühstücksservice hatte ich auch mal. Lkw-Fahrer bin ich heute." Und natürlich Sänger und Musiker aus Leidenschaft.  

Mit einer eigenwilligen Version von Jan Delays "St. Pauli" wollte Lutz die Jury umhauen. Das Resultat: sprachlose Coaches. "Was bist Du denn für einer, bist du der deutsche Iggy Pop?", fragte Sascha Vollmer aus dem Team BossHoss. Ein größeres Kompliment hätte er Lutz kaum machen können, denn der "Godfather of Punk" ist tatsächlich Lutz' großes Vorbild.

Mit einem ganz anderen Stil stellte sich Rentnerin Cilli vor. Sie ist 94 Jahre alt und damit laut SAT.1 die bislang älteste "The Voice Senior"-Teilnehmerin weltweit. Sie hat den Krieg und die NS-Zeit miterlebt, tanzte bei der Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele 1936 in Berlin. In den 40er Jahren entdeckte Cilli ihre Liebe zur Musik und lebte nach Kriegsende fünf Jahre in Italien als Sängerin. Zwei- bis dreimal im Monat tritt sie mit der Formation "Herbstzeitlosen" ehrenamtlich in Seniorenresidenzen auf. Nun wagte sie im hohen Alter den Schritt ins Fernsehen. "Viele schütteln vielleicht den Kopf und sagen: 'Die Alte ist verrückt' - aber ich bin es nicht. Bevor der große Klick von oben kommt, möchte ich gerne noch den kleinen Kick hier auf Erden erleben", sagte sie. Auch wenn es nicht für einen Buzzer reichte: ein toller Auftritt!

Diese Kandidaten traten in der ersten Show (24. November) zur "Blind Audition" an:

  • Ernst (66) & Rüdiger (61) aus Eschborn ("She Loves You")
  • Eva (67) aus Gstadt/Chiemsee ("All By Myself")
  • John (81) aus Berlin ("My Way")
  • Juandalynn (64) aus Balingen ("Kiss The Frog")
  • Lutz (66) aus Zwingenberg ("Amarillo by Morning")
  • Renate (80) aus Borkum ("Schau Mich Bitte Nicht So An")
  • Dennis (64) aus Hagen ("Unchained Melody")
  • Silvia (68) aus Berlin ("Piece of My Heart")
  • Dieter ("Monty", 75) aus Löwenstein bei Heilbronn ("Delilah")
  • Lutz (62) aus Verden ("St. Pauli")
  • Cilli (95) aus Essen ("Der Lack ist ab")