ARD-Serie

"Die Heiland": Blinde Anwältin hilft einem blinden Boxer

von Sven Hauberg

Christina Athenstädt schlüpft zum zweiten Mal in die Rolle der blinden Anwältin Romy Heiland. Sie hatte die Rolle nach dem überraschenden Tod von Lisa Martinek gewonnen.

ARD
Die Heiland
Serie • 02.11.2021 • 20:15 Uhr

"Ich habe eine ganze Weile überlegt, ob ich die Richtige bin, um das weiterzumachen – und wenn ja, wie ich es weitermachen sollte": Als Christina Athenstädt im vergangenen Jahr die Rolle der blinden Anwältin Romy Heiland in der ARD-Serie "Die Heiland – Wir sind Anwalt" übernahm, war die Schauspielerin von Selbstzweifeln geplagt. Kein Wunder. Denn zu der Herausforderung, eine blinde Frau überzeugend zu spielen, kam für Athenstädt noch etwas anderes: Sie musste in die Fußstapfen von Lisa Martinek steigen, die diese Rolle bis zu ihrem überraschenden Tod 2019 verkörpert hatte. Athenstädt aber meisterte die Herausforderung mit Bravour, fügte sich hervorragend ins "Heiland"-Team ein und kam auch bei den Zuschauern gut an. So gut, dass nun eine dritte Staffel mit 13 neuen Folgen auf dem Programm steht.

Die erste neue Episode, "Ausgeknockt!", beginnt rasant. Mit einem Affenzahn rast die blinde Anwältin über eine Straße. "Ich liebe Geschwindigkeit", sagt sie danach. Unverantwortlich aufs Gaspedal gedrückt hat Romy Heiland aber selbstverständlich nicht – das PS-Abenteuer war Teil eines Aktionstags für blinde Menschen. Deutlich weniger Verantwortungsbewusstsein hat hingegen der junge Freizeitboxer Viktor Klimov (Oskar Bökelmann) an den Tag gelegt. Auch Viktor ist blind, nicht von Geburt an allerdings, sondern erst seit einem Jahr. Was ihn aber nicht davon abgehalten hat, ins Auto zu steigen, Gas zu geben – und einen Radfahrer schwer zu verletzen.

HALLO WOCHENENDE!
Noch mehr TV- und Streaming-Tipps, Promi-Interviews und attraktive Gewinnspiele: Zum Start ins Wochenende schicken wir Ihnen jeden Freitag unseren Newsletter aus der Redaktion.

Zusammen mit seiner Mutter (Virginia Leithäuser) schlägt der 20-Jährige bei Anwältin Heiland auf. Dass er blind durchs Leben gehen muss, hat Viktor noch lange nicht akzeptiert. Aus Frust, sagt er, habe er sich ans Steuer gesetzt. Romy Heiland und ihrer leicht schrulligen Assistentin Ada Holländer (Anna Fischer) kommen allerdings bald Zweifel an Viktors Geschichte: Wie, bitteschön, hat er es mit dem Auto so weit geschafft, ohne irgendwo anzustoßen? Romy Heiland hegt schnell den Verdacht, dass Viktor gar nicht selbst am Steuer saß, sondern jemanden decken will. Nur wen?

Anna Fischer steigt aus

Mit einigem Spürsinn schnüffeln Romy Heiland und Ada Holländer im Umfeld von Viktor. Was ihnen da in die Nase steigt, ist nicht immer ganz angenehm: Die Mutter trinkt, und auch in dem Boxclub, in dem Viktor noch immer mit seinem besten Kumpel trainiert, stinkt es gewaltig. Die Auflösung des Falls ist dann wenig überraschend und deutet sich eigentlich – einem verräterischen Seitenblick sei Dank – schon nach rund 15 Filmminuten an. Aber egal: "Die Heiland" ist auch in der dritten Staffel sympathische, mit dezenter Spannung gewürzte Abendunterhaltung.

Einen Wermutstropfen allerdings gibt es: Im Laufe der dritten Staffel wird Anna Fischer als Ada Holländer die Serie verlassen. Für sie übernimmt Sina Reiß, die Adas Cousine Tilly Vogel verkörpern wird. Ob Tilly ebenso verplant ist wie Ada? Mit Hauptdarstellerin Christina Athenstädt habe die Chemie beim Dreh jedenfalls schon gestimmt, verriet Sina Reiß: "Ich freue mich auf viele Abenteuer an der Seite einer so wunderbaren Kollegin!"

Die Heiland – Di. 02.11. – ARD: 20.15 Uhr


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Das könnte Sie auch interessieren