Comeback mit Pufpaff

"TV Total" büßt in Folge 2 an Quote und Qualität ein

18.11.2021, 10.16 Uhr
von Antje Rehse
Sebastian Pufpaff im "TV Total"-Studio.
Sebastian Pufpaff im "TV Total"-Studio.  Fotoquelle: picture alliance/dpa | Henning Kaiser

Nach einem vielversprechenden Auftakt in die neue "TV Total"-Ära wollten die Gags in der zweiten Folge nicht so recht zünden. Auch die Einschaltquoten konnten nicht mit denen der Vorwoche mithalten.

Während es nach dem Comeback in der vergangenen Woche von den Zuschauern viel Lob für die Show und den neuen Gastgeber Sebastian Pufpaff gegeben hatte, fielen die Reaktionen nach der zweiten Folge gemischt aus. Bei Twitter waren viele immer noch einfach nur glücklich, dass die Sendung zurück ist. Manch einer fragte sich aber auch: Ist das wirklich dasselbe Format wie letzte Woche?

Während Pufpaff und seine Redaktion sich in der Vorwoche ziemlich witzig am "Wetten, dass..?"-Comeback abgearbeitet hatten, wurde nun die nächste Samstagabendshow im ZDF zum Opfer. Doch so richtig lustig fanden viele die Gags rund um die "Giovanni Zarella Show" nicht. Auch Gender-Witze und "Adam sucht Eva"-Nackedeis kamen nicht bei jedem gut an.

HALLO WOCHENENDE!
Noch mehr TV- und Streaming-Tipps, Promi-Interviews und attraktive Gewinnspiele: Zum Start ins Wochenende schicken wir Ihnen jeden Freitag unseren Newsletter aus der Redaktion.

Zudem mangelte es der Show an Tempo. Da half es nicht, dass viele Clips gleich mehrfach wiederholt wurden, damit auch ja jeder mitbekam, was genau denn nun witzig gewesen sein sollte. Die Kleidungspanne eines Tänzers bei "Lord of the Dance" in der Zarrella-Show, der Mitarbeiter, der bei "Helene Fischer - ein Abend im Rausch" aus dem Bild krabbelte und Zarrellas Angewohnheit, Emotionalität mit einem Stoßseufzer auszudrücken: All das wurde wie im Schulunterricht mehrfach an die TV-Tafel geworfen. Halten die Macher das ProSieben-Publikum wirklich für so begriffstutzig?

Pufpaff machte seine Sache zwar auch diesmal souverän, wurde aber mit dem ein oder anderen unangenehm stillen Moment konfrontiert, da auch beim Studiopublikum viele Witze ins Leere liefen.

Die Einschaltquoten gingen im Vergleich zur Vorwoche ebenfalls zurück, wobei das keine allzu große Überraschung sein dürfte. Beim Comeback hatte der ein oder andere sicherlich einfach aus Neugier mal eingeschaltet. 

Die zweite Folge sahen 1,89 Millionen Zuschauer, was ProSieben einen Marktanteil von 6,3 Prozent. In der Zielgruppe der der 14- bis 49-jährigen Zuschauer sahen 1,47 Millionen zu, was immer noch starke 18,4 Prozent Marktanteil bedeutete. Insgesamt sind diese Quoten für ProSieben absolut in Ordnung, lagen aber eben deutlich unter denen der Vorwoche. Zum Vergleich: Bei Pufpaffs Premiere hatten noch 2,86 Millionen Zuschauer eingeschaltet.

Das könnte Sie auch interessieren