Macht nicht nur im Film eine gute Figur: Eleanor Tomlinson.
Fotoquelle: Featureflash Photo Agency/shutterstock.com

Eleanor Tomlinson

Lesermeinung
Biografie

Als Tochter des Schauspielerehepaars Judith Hibbert und Malcolm Tomlinson stand schon recht früh fest, dass Eleanor in die Fußstapfen ihrer Eltern treten und diese darstellerisch sogar überflügeln wird. 2005 gab die 1992 geborene englische Actrice ihr Schauspieldebüt in dem TV-Drama "Falling" an der Seite von Michael Kitchen und Penelope Wilton. Bereits mit ihrem zweiten Film "The Illusionist" gelang ihr der Sprung auf die Kino-Leinwand. In dem vor allem durch seine beeindruckenden Bilder überzeugenden Mystery-Thriller sieht man sie als junge Herzogin Sophie von Teschen, deren älteres Pendant von Jessica Biel verkörpert wird. Eleanor Tomlinson wusste in dieser Nebenrolle zu überzeugen und blieb mit Hollywood-Größen wie Edward Norton und Rufus Sewell durchaus auf einem Niveau.

Zwei Jahre später zeigte sie sich als pubertierende Jas in dem Teenie-Film "Frontalknutschen" (2008). Seitdem handelt man sie in den britischen Medien und im internationalen Film-Geschäft als die zweite Keira Knightley, da sie ihr zum Verwechseln ähnlich sieht und auch Knightleys Schauspielkarriere vergleichbar begann. Auch diese wurde durch einen Teenie-Film der britischen Regisseurin Gurinder Chadha weltbekannt: "Kick It Like Beckham". 2008 sah man Eleanor Tomlinson außerdem in dem BBC-TV-Drama "Einstein und Eddington". Hier schlüpfte sie in die Rolle einer jungen Deutschen, die im Großbritannien der Dreißigerjahre wegen ihrer Nationalität schikaniert wird. An ihrer Seite sieht man Andy Serkis als Albert Einstein und David Tennant als Sir Arthur Eddington, außerdem Jim Broadbent und Rebecca Hall. Für die britische Sciencefiction-Serie "The Sarah Jane Adventures" stand sie 2009 für zwei Folgen vor der Kamera. 2010 sieht man Eleanor Tomlinson in "Hepzibah - Sie holt dich im Schlaf" auf den Bildschirm. In dem Mystery-Thriller spielt sie das Teenie-Girl Kirsten, das versucht, mit seinen Freundinnen eine mysteriöse Selbstmordserie aufzudecken und das dabei auf dunkle Ereignisse in der Vergangenheit stößt.

Trotz zahlreicher Auftritte auf dem roten Teppich, die sie nach eigenen Worten durchaus genießt, aber mit einer angespannten Erwartung absolviert, und vielen verschiedenen Fotoshootings für Modezeitschriften ist Eleanor Tomlinson eine scheue Jungdarstellerin, die lieber ihre Schullaufbahn beendet, als Starallüren zu entwickeln. Ein Anliegen, für das sie ihre Popularität nutzt und das sie gerne an die Öffentlichkeit trägt, ist jedoch ihre Arbeit für "World Vision". Im Januar und Februar 2009 war sie im Rahmen der Aktion "World Vision 24 Hour Famine" als Botschafterin der Hilfsorganisation in Indien, von wo aus sie täglich in einem Blog berichtete.

Weitere Filme mit Eleanor Tomlinson: "Lost Future - Kampf um die Zukunft" (2010), "Jack and the Giants" (2013).

 

Filme mit Eleanor Tomlinson

BELIEBTE STARS

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Als "Der Nachtfalke" weltweit bekannt: Gary Cole
Gary Cole
Lesermeinung
Octavia Spencer erhielt 2012 den Oscar für ihre Rolle in "The Help".
Octavia Spencer
Lesermeinung
Wurde als "Kommissarin Lund" auch in Deutschland
bekannt: Sofie Gråbøl
Sofie Gråbøl
Lesermeinung
In "Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels" nach 28 Jahren erneut an der Seite des Archäologen: Karen Allen.
Karen Allen
Lesermeinung
Lernte bei Steven Spielberg: Regisseur Robert Zemeckis
Robert Zemeckis
Lesermeinung
Zarte Schönheit aus Schweden: Marie Bonnevie
Maria Bonnevie
Lesermeinung
Multitalent aus Frankreich: Richard Berry
Richard Berry
Lesermeinung
Gefragter Schauspieler: Jonathan Pryce.
Jonathan Pryce
Lesermeinung
Bösewicht oder Ermittler: Iain Glen kann überzeugen
Iain Glen
Lesermeinung
Australischer Regie-Star: Baz Luhrmann.
Baz Luhrmann
Lesermeinung
Janek Rieke
Janek Rieke
Lesermeinung
Bekannt durch ihre Dauerrolle als Teresa Lisbon in "The Mentalist": Robin Tunney.
Robin Tunney
Lesermeinung
Mit "The Blues Brothers" begann Dan Aykroyds eigentliche Filmkarriere
Dan Aykroyd
Lesermeinung