Crispin Glover

Crispin Hellion Glover
Lesermeinung
Geboren
20.04.1964 in New York, USA
Alter
57 Jahre
Sternzeichen
Biografie
Als schüchtern-verhuschter Vater von Michael J.Fox machte sich der Crispin Glover einen Namen in Robert Zemeckis' "Zurück in die Zukunft" (1985). Als er wegen eines zu geringen Gagenangebots seine Mitwirkung in der Fortsetzung "Zurück in die Zukunft II" (1989) ablehnte und Produzent George Lucas Archivaufnahmen aus dem ersten Teil in den Film einfließen ließ, verklagte Glover den mächtigen Mogul ... und gewann das juristische Duell. Seit diesem Vorfall, aber auch aufgrund vieler exzentrischer Charaktere, die er in seiner Karriere spielte, gilt Glover als eigenbrötlerisches Talent, dem es an Beschäftigung nicht mangelt.

Vor Filmkameras debütierte Glover 1983 in "Die Klassenfete", spielte danach an der Seite Sean Penns in "Die Zeit verrinnt - Die Navy ruft" (1984) und "Auf kurze Distanz" (1985) sowie im Jugenddrama "Das Messer am Ufer" (1986). Die Neunzigerjahre begannen verheißungsvoll mit Rollen in David Lynchs "Wild at Heart - Die Geschichte von Sailor und Lula" (1990), Oliver Stones "The Doors" (1991), wo er als Andy Warhol zu sehen war, in Lasse Hallströms "Gilbert Grape - Irgendwo in Iowa" (1993) und in Gus Van Sants kauzigem "Even Cowgirls Get the Blues" (1993).

Nach Milos Formans Drama "Larry Flynt - Die nackte Wahrheit" (1996) gönnte er sich im Kino eine mehrjährige Auszeit. Mit seinen selbst verfassten Gedichtbänden tourte er durch Amerika. Pünktlich zum Jahrtausendwechsel aber war Glover wieder voll präsent. Nach "Nurse Betty" (2000) sah man ihn in der aufwändigen Kinoantwort auf das TV-Phänomen der Siebzigerjahre "Drei Engel für Charlie", außerdem in Jonathan Parkers "Bartleby", in dem er die Titelfigur spielt und in seinem von ihm geschriebenen und auch produzierten Regiedebüt "What Is It", dessen Besetzung zumeist aus Akteuren mit dem Down-Syndrom besteht.

Weitere Filme mit Crispin Glover: "Highschool USA" (1983),"Die Aufsässigen" (1984), "Die Zeit der bunten Vögel" (1989), "Chasers - Zu sexy für den Knast" (1994), "Dead Man" (1995), "Fast Sofa" (2000), "Like Mike" (2002), "Willard", "Drei Engel für Charlie - Volle Power" (beide 2003), "Incident at Loch Ness" (2004), "Drop Dead Sexy" (2005), "Simon Says" (2006), "Fantastic Movie", "Die Legende von Beowulf" (beide 2007), "Alice im Wunderland", "Hot Tub - Der Whirlpool ... ist ne verdammte Zeitmaschine!" (beide 2010), "Mr. Nice" (2011). Außerdem hatte er einen Gastauftritt in den Serien "Happy Days" (1983) und "Jede Menge Familie" (1985) an der Seite von Michael J. Fox.

BELIEBTE STARS

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Zarte Schönheit aus Schweden: Marie Bonnevie
Maria Bonnevie
Lesermeinung
Wurde als "Kommissarin Lund" auch in Deutschland
bekannt: Sofie Gråbøl
Sofie Gråbøl
Lesermeinung
Schauspieler Chris Rock.
Chris Rock
Lesermeinung
Schauspieler Chris Evans.
Chris Evans
Lesermeinung
Andrew Lincoln: Dank "The Walking Dead" weltweit bekannt.
Andrew Lincoln
Lesermeinung
Schauspieler Jesse Eisenberg.
Jesse Eisenberg
Lesermeinung
Louis Hofmann in der Netflix-Serie "Dark".
Louis Hofmann
Lesermeinung
Bösewicht oder Ermittler: Iain Glen kann überzeugen
Iain Glen
Lesermeinung
In "Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels" nach 28 Jahren erneut an der Seite des Archäologen: Karen Allen.
Karen Allen
Lesermeinung
Schauspieler Paul Giamatti.
Paul Giamatti
Lesermeinung
Multitalent aus Frankreich: Richard Berry
Richard Berry
Lesermeinung
Gibt den Ganoven par excellence: Terrence Howard.
Terrence Howard
Lesermeinung
Der gemütliche Dicke mit dem verschmitzten Blick: Ned Beatty
Ned Beatty
Lesermeinung