John Candy

John Franklin Candy
Lesermeinung
Geboren
31.10.1950 in Toronto, Ontario, Kanada
Gestorben
04.03.1994 in Durango, Mexiko
Sternzeichen
Biografie
Schauspielern vom Volumen eines John Candy bleibt meist von vornherein nur die Klamotte: der gutmütige und/oder tumbe Fleischkloß, über den man sich trefflich amüsieren kann. Tatsächlich war auch John Candy oft genug in diesem Rollenklischee gefangen, wobei seine gelegentlichen Auftritte in ernsthaften Filmen wie "John F. Kennedy - Tatort Dallas" (1991) erkennen ließen, dass er als Schauspieler oftmals unterfordert war.

Ursprünglich hatte John Candy gar nicht Komiker werden wollen, sondern ein Journalistik-Studium angefangen. Doch sein schon damals, Anfang der Siebzigerjahre, mehr als stattliches Äußeres drängte ihn bald in die komische Ecke. Er hatte kleinere Rollen beim kanadischen Fernsehen und trat der Komikertruppe "Canada's Second City Troupe" bei. Mit der TV-Serie "Second City TV" (SCTV) hatten sie großen Erfolg. Bis 1983 blieb Candy bei SCTV. In dieser Zeit verdiente er sich schon zwei Emmys, den bedeutenden amerikanischen TV-Preis. Sein bekanntesten frühen Kinofilme waren die Klamotten "The Blues Brothers"(1979) und "Ich glaub', mich knutscht ein Elch" (1981) von Ivan Reitman. Hier spielte er neben Bill Murray, Warren Oates und Sean Young.

Mit seinem festen Fan-Kreis im Rücken bekam Candy nun schnell weitere Nebenrollen in Hollywood. Man sah ihn in "Splash - Eine Jungfrau am Haken" (1984) von Ron Howard, "Der kleine Horrorladen" (1986) von Frank Oz, Mel Brooks'"Mel Brooks' Spaceballs" (1987) oder "Ein Ticket für zwei" (1987) von John Hughes. Hughes sollte auch derjenige bleiben, der in seinen zahlreichen Funktionen als Produzent, Regisseur und Drehbuchautor John Candy die meisten Filmauftritte verschaffte. Vor allem in den seichten Familienkomödien des Hughes-Hausregisseurs Chris Columbus gehörte Candy fortan zum Stammpersonal, etwa in "Kevin - Allein zu Haus" (1990) oder in "Mama, ich und wir zwei" (1991) als Sohn von Maureen O'Hara.

Ähnliche Stoffe bot ihm Hughes als Regisseur in der Titelrolle von "Allein mit Onkel Buck" (1989), aber auch in dem Abzock-Nachzieher "Kevins Cousin allein im Supermarkt" hatte Candy einen kurzen (ungenannten) Auftritt. Eine weitaus bessere Rolle spielte er als Trainer eines jamaikanischen Bob-Fahrerteams in "Cool Runnings - Dabeisein ist alles" (1993) von Jon Turteltaub. John Candy wurde nicht alt. Bei den Dreharbeiten zu "Wagons East - Der Schreck vom Rio Grande" (1994) erlag er unter mexikanischer Sonne einer Herzattacke. Die Westernklamotte von Peter Markle war zwar ein schwacher Abschluss seiner Karriere, qualitativ aber leider typisch für die Filme, in denen Candy meist verschlissen wurde.

Weitere Filme: "Alle entführen Victoria" (1975), "Dein Partner ist der Tod" (1978), "Auf die Bäume ihr Affen..." (1983), "Alles hört auf mein Kommando", "Bibos abenteuerliche Flucht", "Ein total verrückter Sommer", "Zum Teufel mit den Kohlen" (alle 1985), "Zwei unter Volldampf" (1986), "Ferien zu dritt", "Heiß auf Trab", "Wer ist Harry Crumb?|" (alle 1988), "Cannonball Fieber", "Ärger mit Eduard" (beide 1989), "Donald der Superstar", "Valkenvania" (beide 1990), "Es war einmal ein Mord", "Jack allein im Serienwahn" (beide 1991), "Lieber Alaska als diese Frau!" (1994), "Unsere feindlichen Nachbarn" (1995).

John Candy hinterlässt zwei Kinder, Jennifer (Jahrgang 1980) und Christopher (Jahrgang 1984).

BELIEBTE STARS

Beschert dem Rostocker "Polizeiruf 110"
Traumquoten: Charly Hübner
Charly Hübner
Lesermeinung
Gehört fest zum Wilsberg-Team: Ina Paule Klink, die sich hier gegen die Annäherungen ihres Kollegen Assmann (Hanno Friedrich) erwehren muss.
Ina Paule Klink
Lesermeinung
Louis Hofmann in der Netflix-Serie "Dark".
Louis Hofmann
Lesermeinung
Mit "The Blues Brothers" begann Dan Aykroyds eigentliche Filmkarriere
Dan Aykroyd
Lesermeinung
Immer gut drauf: Mo Asumang
Mo Asumang
Lesermeinung
Die gute Fee von Hollywood: Julie Andrews.
Julie Andrews
Lesermeinung
Gefeierter Regisseur: Fatih Akin
Fatih Akin
Lesermeinung
Gehört zur ersten Garde der deutschen Darstellerinnen: Katja Riemann.
Katja Riemann
Lesermeinung
Überzeugte als Udo Jürgens in "Der Mann mit dem Fagott": David Rott.
David Rott
Lesermeinung
Jung, attraktiv, erfolgreich: Maria Simon, hier
als "Polizeiruf 110"-Hauptkommissarin Olga Lenski
Maria Simon
Lesermeinung
Rita Russek spielt oft Dauerrollen
Rita Russek
Lesermeinung

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Bekannt durch ihre Dauerrolle als Teresa Lisbon in "The Mentalist": Robin Tunney.
Robin Tunney
Lesermeinung
Schauspieler Chris Evans.
Chris Evans
Lesermeinung
James Remar.
James Remar
Lesermeinung
Schauspieler Chris Rock.
Chris Rock
Lesermeinung
Typisch irisch? Colm Meaney.
Colm Meaney
Lesermeinung
Seit "Stargate" ging es aufwärts: Mili Avital
Mili Avital
Lesermeinung
In "Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels" nach 28 Jahren erneut an der Seite des Archäologen: Karen Allen.
Karen Allen
Lesermeinung
Figur und Face stimmen, doch es fehlt immer noch der große Film: Shiri Appleby
Shiri Appleby
Lesermeinung
Schauspieler Jesse Eisenberg.
Jesse Eisenberg
Lesermeinung
Lernte bei Steven Spielberg: Regisseur Robert Zemeckis
Robert Zemeckis
Lesermeinung
Louis Hofmann in der Netflix-Serie "Dark".
Louis Hofmann
Lesermeinung
Australischer Regie-Star: Baz Luhrmann.
Baz Luhrmann
Lesermeinung
Gefragter Schauspieler: Jonathan Pryce.
Jonathan Pryce
Lesermeinung