Oft in komischen Rollen zu sehen: James Belushi
Fotoquelle: lev radin/shutterstock.com

James Belushi

Lesermeinung
Geboren
15.05.1954 in Chicago, Illinois, USA
Alter
67 Jahre
Sternzeichen
Biografie

Er ist ein vielseitiger Schauspieler, der jedoch lange Zeit in Schatten seines ungleich berühmteren und viel zu früh verstorbenen Bruders John stand: James Belushi. Schon früh sammelte er erste Bühnenerfahrungen mit dem Ensemble "Second City" in Chicago. Noch vor seinen ersten TV-Erfahrungen erhält er eine Sprech- und Theaterausbildung, steht in den Broadway-Erfolgs-Musicals "The Pirates of Penzance" und "True West" auf der Theaterbühne. Zusammen mit seinem Bruder und Michael Keaton tritt er bald auch in der berühmten TV-Comedy-Show "Saturday Night Live" auf.

Sein Filmdebüt gibt Belushi 1981 als Partner von James Caan in Michael Manns Kriminalfilm "Der Einzelgänger". Bald wirkt Belushi in zahlreichen Produktionen mit - meist Komödien. Mit seinem ständigem Grinsen scheint er für dieses Genre prädestiniert. Sein Rollenrepertoire reicht bald vom sprücheklopfenden Cop bis zum Geburtstags-Überraschungsgeschenk in Gorilla-Verkleidung. 1983 spielt er unter der Regie von "The Blues Brothers"-Regisseur John Landis in "Die Glücksritter", und 1986 überzeugt er erstmals in einer ernsten Rolle als gefühlloser Journalist Dr. Rock in Oliver Stones Bürgerkriegs-Drama "Salvador" an der Seite von James Woods.

Doch der große Erfolg kommt erst mit der Rolle des nie um einen Spruch verlegenen Cops in Walter Hills Action-Spektakel "Red Heat" (1988). Hier hilft er einem russischen Polizisten alias Arnold Schwarzenegger, einen in die USA geflüchteten Drogen-Dealer zur Strecke zu bringen. Danach spielte Belushi weitere attraktive Neben- und Hauptrollen, so etwa in Andrei Konchalowskys "Homer und Eddie" mit Whoopi Goldberg (mit der er 1986 schon in "Jumpin' Jack Flash" zusammenarbeitete), in Rod Daniels eher bescheidener Schäferhund-Komödie "Mein Partner mit der kalten Schnauze" (1988), neben John Candy in "Wer ist Harry Crumb?" (1990) und in Arthur Hillers gelungener Verwechslungskomödie "Filofax - ich bin Du und Du bist nichts" (1990).

Danach folgt wieder einmal eine ernste Rolle als gekidnappter US-Tourist Carmine Bonavia in Francesco Rosis Entführungs-Drama "Palermo vergessen" (1990). Neben Michael Caine und Linda Hamilton steht Belushi im gleichen Jahr in Jame Orrs "Mr. Destiny" vor der Kamera. 1991 folgt ein Auftritt an der Seite von Forest Whitaker und Sharon Stone in Roy Londons "Keiner kommt hier lebend raus" und die männliche Hauptrolle neben Kelly Lynch in John Hughes' Komödie "Curly Sue - Ein Lockenkopf sorgt für Wirbel", "Es war einmal ein Mord" und "Mama, ich und wir zwei".

Weitere Filme mit James Belushi: "Teufelskreis Alpha" (1978, ungenannt), "Faerie Tale Theatre: Pinocchio" (1983, TV), "The Best Legs in the 8th Grade" (1984, TV), "Der Verrückte mit dem Geigenkasten" (1985), "The Birthday Boy", "Der kleine Horrorladen", "Nochmal so wie letzte Nacht" (alle 1986), "Der Berserker" (Buch), "Der Prinzipal - Einer gegen alle", "Real Men - Wahre Männer" (beide 1987), "Wedding Band", "Ärger mit Eduard" (beide 1990), "Abraxas - Retter des Universums" (1991), "Spuren von Rot" (1992), "Royce", Oliver Stones TV-Mehrteiler "Wild Palms", "Last Action Hero" (alle 1993), "Separate Lives - Tödliches Doppelleben", "Tödliches Klassentreffen" (beide 1994), "Destiny - Ein schicksalshafter Coup", "Showdown in Managua" (Buch), "Irving", "Tobruk - Hell Fighters", "Unsere feindlichen Nachbarn" (alle 1995), "Gold in the Streets", "Gangland - Cops unter Beschuss", "Race The Sun - Im Wettlauf mit der Zeit", "Versprochen ist versprochen" (alle 1996), "L.A. Psycho", "Wag the Dog - Ein hundsgemeiner Trick", "Retroactive - Gefangene der Zeit", "Skip und die Farm der sprechenden Tiere" (alle 1997), "Ein hoffnungsvoller Nachwuchskiller" (1998) mit Sheryl Lee, "The Florentine", "Made Men - Die Abrechnung", "Justice", "Nuttiest Nutcracker", "Mein Patner mit der kalten Schnauze 2" (alle 1999), "Zurück zu dir" mit David Duchovny, "Kindermord in Atlanta" (beide 2000), "Joe Jedermann" (2001), "One Way Out" (2002), "Easy Six" (2003), "Behind the Smile", "DysEnchanted" (beide 2004), "Die Rotkäppchen-Verschwörung" (Sprecher, 2005), "Underdog - Unbesiegt weil er fliegt" (Sprecher, 2007), "Immer wieder Jim" (Comedyserie, 2001-2008), "The Defenders" (TV-Serie), "Der Ghostwriter" (beide 2010).

BELIEBTE STARS

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Schauspieler Chris Evans.
Chris Evans
Lesermeinung
Lernte bei Steven Spielberg: Regisseur Robert Zemeckis
Robert Zemeckis
Lesermeinung
Multitalent aus Frankreich: Richard Berry
Richard Berry
Lesermeinung
Schauspieler Paul Giamatti.
Paul Giamatti
Lesermeinung
Wurde als "Kommissarin Lund" auch in Deutschland
bekannt: Sofie Gråbøl
Sofie Gråbøl
Lesermeinung
James Remar.
James Remar
Lesermeinung
Sängerin und Schauspielerin Ann-Margret
Ann-Margret
Lesermeinung
Beherrscht die gesamte Spannbreite - von Action bis Schnulze: Josh Lucas.
Josh Lucas
Lesermeinung
Figur und Face stimmen, doch es fehlt immer noch der große Film: Shiri Appleby
Shiri Appleby
Lesermeinung
Seit "Stargate" ging es aufwärts: Mili Avital
Mili Avital
Lesermeinung
Bildete Jack Nicholson aus: Martin Landau.
Martin Landau
Lesermeinung
Louis Hofmann in der Netflix-Serie "Dark".
Louis Hofmann
Lesermeinung
In "Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels" nach 28 Jahren erneut an der Seite des Archäologen: Karen Allen.
Karen Allen
Lesermeinung
Unverwechselbare Erscheinung: Ron Perlmann
Ron Perlman
Lesermeinung