Michael Jai White

Lesermeinung
Geboren
10.11.1967 in Brooklyn, New York, USA
Alter
53 Jahre
Sternzeichen
Biografie
Den ersten starken Eindruck beim Publikum und bei den Kritikern hinterließ Michael Jai White mit seiner Darstellung des widersprüchlichen Boxweltmeisters Mike Tyson in Uli Edels HBO-TV-Film "Tyson" (1994). In "Spawn" (1997) nach dem Comic von Todd McFarlane spielte er die Titelrolle.

Weitere Filmauftritte hatte Michael Jai White in "Universal Soldier - Die Rückkehr" mit Jean Claude Van Damme, "The Last Bandit" (1998) mit Alec Baldwin, in Alan Rudolphs "Breakfast of Champions - Frühstück für Helden" (1998) mit Bruce Willis, in John Irvins Thriller "City of Industry" (1997) mit Harvey Keitel und in John Herzfelds Krimikomödie "Zwei Tage in L.A." (1995).

Auf den amerikanischen Bildschirmen war White 1999 in dem von Morgan Freeman produzierten "Mutiny" (1999) und in "Freiheitsmarsch" (2000) neben Danny Glover und Vondie Curtis-Hall zu sehen. Eine Hauptrolle spielte er neben Peter Berg in der Serie "Wonderland" (2000), Gastrollen übernahm er unter anderen in den Serien "J.A.G.", "New York Cops - NYPD Blue" und "Clubhouse". Sein Handwerk lernte White im Herbert-Berghof-Studio in New York, an der Yale University in New Haven/Connecticut und an der Howard University in Washington/DC. Als Martial-Arts-Experte besitzt White schwarze Gürtel in mehreren Kampfstilen. Bei den U.S. Open, den North American Open und weiteren Wettkämpfen gewann er über 15 Titel.

Weitere Filme mit Michael Jai White: "Tödliches Trio - Verführung zum Sex" (2002), "Exit Wounds - Die Copjäger" (beide 2001), "Kill Bill - Volume 1", "Blood and Bone", "Justice" (alle 2003), "Silver Hawk" (2004), "Getting Played" (2005), "Undisputed II: Last Man Standing" (2006), "Blood and Bone", "Why Did I Get Married?" (beide 2007).

BELIEBTE STARS

Beschert dem Rostocker "Polizeiruf 110"
Traumquoten: Charly Hübner
Charly Hübner
Lesermeinung
Gehört fest zum Wilsberg-Team: Ina Paule Klink, die sich hier gegen die Annäherungen ihres Kollegen Assmann (Hanno Friedrich) erwehren muss.
Ina Paule Klink
Lesermeinung
Louis Hofmann in der Netflix-Serie "Dark".
Louis Hofmann
Lesermeinung
Mit "The Blues Brothers" begann Dan Aykroyds eigentliche Filmkarriere
Dan Aykroyd
Lesermeinung
Immer gut drauf: Mo Asumang
Mo Asumang
Lesermeinung
Die gute Fee von Hollywood: Julie Andrews.
Julie Andrews
Lesermeinung
Gefeierter Regisseur: Fatih Akin
Fatih Akin
Lesermeinung
Gehört zur ersten Garde der deutschen Darstellerinnen: Katja Riemann.
Katja Riemann
Lesermeinung
Überzeugte als Udo Jürgens in "Der Mann mit dem Fagott": David Rott.
David Rott
Lesermeinung
Jung, attraktiv, erfolgreich: Maria Simon, hier
als "Polizeiruf 110"-Hauptkommissarin Olga Lenski
Maria Simon
Lesermeinung
Rita Russek spielt oft Dauerrollen
Rita Russek
Lesermeinung

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kam bei einem Autounfall ums Leben: Paul Walker.
Paul Walker
Lesermeinung
In "Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels" nach 28 Jahren erneut an der Seite des Archäologen: Karen Allen.
Karen Allen
Lesermeinung
Schauspieler Jesse Eisenberg.
Jesse Eisenberg
Lesermeinung
Louis Hofmann in der Netflix-Serie "Dark".
Louis Hofmann
Lesermeinung
Mit "The Blues Brothers" begann Dan Aykroyds eigentliche Filmkarriere
Dan Aykroyd
Lesermeinung
Lernte bei Steven Spielberg: Regisseur Robert Zemeckis
Robert Zemeckis
Lesermeinung
Figur und Face stimmen, doch es fehlt immer noch der große Film: Shiri Appleby
Shiri Appleby
Lesermeinung
Octavia Spencer erhielt 2012 den Oscar für ihre Rolle in "The Help".
Octavia Spencer
Lesermeinung
Schauspieler Chris Evans.
Chris Evans
Lesermeinung
Seit "Stargate" ging es aufwärts: Mili Avital
Mili Avital
Lesermeinung
Der gemütliche Dicke mit dem verschmitzten Blick: Ned Beatty
Ned Beatty
Lesermeinung
Sängerin und Schauspielerin Ann-Margret
Ann-Margret
Lesermeinung
Bekannt durch ihre Dauerrolle als Teresa Lisbon in "The Mentalist": Robin Tunney.
Robin Tunney
Lesermeinung