Erfolgreicher australischer Export-Artikel: Peter Weir.
Fotoquelle: Featureflash Photo Agency/shutterstock.com

Peter Weir

Peter Lindsay Weir
Lesermeinung
Geboren
21.08.1944 in Sydney, Australien
Alter
76 Jahre
Sternzeichen
Biografie

Mit Filmen wie "Der Club der toten Dichter" (1988) und "Die Truman Show" (1998) hat sich Peter Weir längst als kassenträchtigster Regisseur Australiens etabliert. Dabei hat er sich eine erstaunliche Bandbreite an verschiedenen Inszenierungsstilen erhalten und nur bedingt dem Hollywood-Mainstream angepasst.

1974 debütierte Weir mit seinem ersten abendfüllendem Spielfilm, der schwarzen Komödie "Die Autos, die Paris auffraßen", die Geschichte des kleinen Ortes Paris (aber dem in Australien), in dem die Bewohner Autounfälle verursachen, um später die Restteile des Unfallswagens zu verschachern. Ein Jahr später drehte Weir "Picknick am Valentinstag", in dem er vom Verschwinden einer Lehrerin und drei ihrer Schülerinnen erzählt. Der Film basierte auf einer wahren Begebenheit und brachte Weir erstmals internationale Anerkennung ein.

"Die letzte Flut" (1977) mit Richard Chamberlain war ein mystischer Thriller über düstere Prophezeiungen der Aborigines. Eher skurrile Töne schlägt Weir in "Wenn der Klempner kommt" (1979) an, einem Thriller über einen dreisten Handwerker, der das Badezimmer einer netten Wissenschaftlerin verwüstet und nicht mehr loszuwerden ist. Der Film überzeugt durch die effektvolle Verknüpfung von Witz und Spannung und zählt zu Weirs besten Arbeiten (wenngleich kaum bekannt).

Die Zeit der kleinen Budgets war nun vorbei, von nun an konnte sich Weir auf Star-Power in seinen Filmen verlassen. Seine nächsten beiden Filme hatten auf ganz unterschiedliche Weise mit Krieg zu tun, und in beiden spielte Mel Gibson die Hauptrolle. "Gallipoli" (1981) befasst sich mit dem Einsatz australischer Truppen im Ersten Weltkrieg, "Ein Jahr in der Hölle" (1982) mit Sigourney Weaver spielt vor dem Hintergrund eines drohenden Bürgerkrieges in Indonesien. Kuriosum am Rande: Nebendarstellerin Linda Hunt erhielt einen Oscar für eine Männerrolle.

Ein Kriminalfilm aus dem ungewöhnlichen Milieu der Amish-People war "Der einzige Zeuge" (1984) mit Harrison Ford. Mit diesem großen Erfolg etablierte sich Weir endgültig auch in Hollywood. Ford spielte auch die Hauptrolle in "Mosquito Coast" (1986). Noch größeren Erfolg hatte Peter Weir 1988 mit seinem Pädagogendrama "Der Club der toten Dichter", in dem Robin Williams seinen Internatsschülern auf unkonventionelle Weise beibringt, dass sie "den Tag nutzen sollen" (carpe diem!), doch nicht alle Kritiker waren mit der arg dick aufgetragenen Botschaft des Films glücklich.

Leichter im Ton war die Komödie "Green Card - Schein-Ehe mit Hindernissen" (1990) mit Andie MacDowell und Gérard Depardieu. Ein Franzose braucht die berühmte grüne Sozialversicherungskarte, um nicht aus den USA ausgewiesen zu werden; also schließt er eine Scheinehe mit einer Amerikanerin. Anfangs können die beiden sich nicht ausstehen, doch dann funkt es. Ein recht unterhaltsamer, aber auch vorhersehbarer Film. Von der leichten Komödie zum Drama - für Peter Weir kein großer Schritt. "Fearless - Jenseits der Angst" (1994) mit Jeff Bridges handelt von den Überlebenden eines Flugzeugabsturzes, die mit ihren traumatischen Erfahrungen nicht zurechtkommen.

Ein großer Kritikererfolg und Publikumshit gleichermaßen wurde 1998 "Die Truman Show", eine Mediensatire, in der ein junger Mann Inhalt einer 24-Stunden-Soap ist, ohne es zu wissen. Sein ganzes Leben ist ein Drehbuch. Ausgezeichnete Darsteller (Ed Harris als böser Regisseur erhielt eine Oscar-Nominierung, Jim Carrey einen Golden Globe) und ein ausgezeichnetes Drehbuch machen diesen Film zu einem der besten Weirs. Viel Lob erhielt 2003 auch sein Abenteuer "Master and Commander - Bis ans Ende der Welt". Erst acht Jahre später kam mit dem Abenteuerdrama "The Way Back - Der lange Weg" (2010) Weirs nächste Regiearbeit in die Kinos.

BELIEBTE STARS

Beschert dem Rostocker "Polizeiruf 110"
Traumquoten: Charly Hübner
Charly Hübner
Lesermeinung
Gehört fest zum Wilsberg-Team: Ina Paule Klink, die sich hier gegen die Annäherungen ihres Kollegen Assmann (Hanno Friedrich) erwehren muss.
Ina Paule Klink
Lesermeinung
Louis Hofmann in der Netflix-Serie "Dark".
Louis Hofmann
Lesermeinung
Mit "The Blues Brothers" begann Dan Aykroyds eigentliche Filmkarriere
Dan Aykroyd
Lesermeinung
Immer gut drauf: Mo Asumang
Mo Asumang
Lesermeinung
Die gute Fee von Hollywood: Julie Andrews.
Julie Andrews
Lesermeinung
Gefeierter Regisseur: Fatih Akin
Fatih Akin
Lesermeinung
Gehört zur ersten Garde der deutschen Darstellerinnen: Katja Riemann.
Katja Riemann
Lesermeinung
Überzeugte als Udo Jürgens in "Der Mann mit dem Fagott": David Rott.
David Rott
Lesermeinung
Jung, attraktiv, erfolgreich: Maria Simon, hier
als "Polizeiruf 110"-Hauptkommissarin Olga Lenski
Maria Simon
Lesermeinung
Rita Russek spielt oft Dauerrollen
Rita Russek
Lesermeinung

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Bösewicht oder Ermittler: Iain Glen kann überzeugen
Iain Glen
Lesermeinung
Zarte Schönheit aus Schweden: Marie Bonnevie
Maria Bonnevie
Lesermeinung
Multitalent aus Frankreich: Richard Berry
Richard Berry
Lesermeinung
Als "Der Nachtfalke" weltweit bekannt: Gary Cole
Gary Cole
Lesermeinung
Schauspieler Jesse Eisenberg.
Jesse Eisenberg
Lesermeinung
Schauspieler Chris Evans.
Chris Evans
Lesermeinung
Sängerin und Schauspielerin Ann-Margret
Ann-Margret
Lesermeinung
Lernte bei Steven Spielberg: Regisseur Robert Zemeckis
Robert Zemeckis
Lesermeinung
Schauspieler Chris Rock.
Chris Rock
Lesermeinung
Australischer Regie-Star: Baz Luhrmann.
Baz Luhrmann
Lesermeinung
Figur und Face stimmen, doch es fehlt immer noch der große Film: Shiri Appleby
Shiri Appleby
Lesermeinung
Mit "The Blues Brothers" begann Dan Aykroyds eigentliche Filmkarriere
Dan Aykroyd
Lesermeinung
Typisch irisch? Colm Meaney.
Colm Meaney
Lesermeinung
Unverwechselbare Erscheinung: Ron Perlmann
Ron Perlman
Lesermeinung