Vittorio De Sica

Lesermeinung
Geboren
07.07.1902 in Sora, Latium, Italien
Gestorben
13.11.1974 in Neuilly-sur-Seine, Frankreich
Sternzeichen
Biografie
Auf den Trümmern des Faschismus hat Vittorio De Sica gemeinsam mit Cesare Zavattini, Roberto Rossellini, Luchino Visconti und anderen ein neues Kino geschaffen, den neorealistischen Film. Es waren Geschichten von Menschen, in ihrer "Bedeutungslosigkeit" von der Gesellschaft negiert; wie etwa die Jungen in "Schuhputzer", der arme Pensionär "Umberto D.", oder der Arbeiter in "Fahrraddiebe", der selbst zum Dieb wird, als er den Dieb seines Fahrrads nicht belangen kann.

Um diese Filme zu finanzieren, hat Vittorio De Sica immer wieder kleine und größere Komödiantenrollen bei seinen Kollegen angenommen, oft in minderwertigen Filmen. Als de Sica 1974 in Paris starb, war er einer der ganz großen Filmemacher in der Geschichte des Kinos. Diesem Ruf schädigte es auch nicht, als er in den Siebzigerjahren oberflächliches Amüsierkino produzierte, und selbst wenn er mit Titeln wie "Sonnenblumen" oder "Duft deiner Haut" Lelouch-Stoffe realisierte, hat er Gefühle und Leidenschaft immer mit großer Kunstfertigkeit inszeniert. Seine wichtigen Werke bleiben unvergänglich.

De Sica, Jurastudent mit großer Theaterleidenschaft, begann als Komiker, Sänger und Kabarettist, trat in Komödien von Mario Camerini auf und arbeitete Ende der Dreißigerjahre als Drehbuchautor. 1939 führte er erstmals Regie. Der Durchbruch gelang ihm nach Ende des Mussolini-Regimes in der Zusammenarbeit mit Cesare Zavattini. Es war die Zeit der "Schuhputzer", "Fahrraddiebe", des "Das Wunder von Mailand" und des "Umberto D:" - Meilensteine des italienischen Nachkriegskinos. Nach dem großen Erfolg mit "... und dennoch leben sie" (1960) drehte er zwei Jahre später in Zusammenarbeit mit dem Berliner Ensemble nach Jean-Paul Sartre den Film "Die Eingeschlossenen von Altona". Als im Herbst 1962 - kurz nach de Sicas 60. Geburtstag - auch bei uns diese große Abrechnung mit dem Faschismus im Kino gezeigt wurde - allerdings in einer, wie es damals üblich war, weitgehend entschärften Fassung - beschimpfte man ihn als einen italienischen Meckerer. Er solle doch auch daran denken, dass die deutschen Feriengäste einen wesentlichen Anteil zum wirtschaftlichen Aufschwung seines Landes beitrügen.

De Sica war entsetzt und verbittert über diese Reaktion, den Unmut von Presse und Publikum, glaubte er noch daran, dass gerade für jene, die den Faschismus im eigenen Lande gespürt hatten, die Abrechnung mit jener Zeit wichtigste und humanste Aufgabe war. Trotz aller kommerziellen Zugeständnisse, die er mit seinen Filmen danach machte, mit "Gestern, heute und morgen" oder mit "Hochzeit auf Italienisch" (beide 1964), wendete er sich immer wieder dem Thema Faschismus zu. 1970 drehte er mit "Der Garten der Finzi Contini" noch einmal einen aufrechten, vielfach verkannten Film über eine jüdische Familie und ihre Freunde in Ferrara 1938, ein Film, der in schönen Bildern das Grauen verschärft. Während draußen auf den Straßen der Faschismus im Stechschritt marschiert, treffen sich die Finzi Contini mit den jüdischen Freunden zum Tennis, abgeschirmt durch die hohen Gartenmauern. Sie glauben nicht - wie viele andere Mitläufer und Gleichgültige - an die Gefahren und marschieren mit wachen Augen in den Untergang, weil sie der Welt mit naivem Unverständnis begegnen.

De Sicas Verzweiflung und Trauer über die Sturheit der Menschen, über ihre Gleichgültigkeit, über ihr Nicht-verstehen- und Nicht-lernen-Wollen kommt gerade in diesem Film zum Ausdruck. Wie Claude Chabrol, Jacques Demy, Federico Fellini, Pier Paolo Pasolini, Roger Vadim, Luchino Visconti und viele andere, war De Sica ein Meister der Filmnovelle - so stammt von ihm die wundersame Episode "Una sera comele altre" in "Hexen von heute" (1966).

Weitere Filme von und mit Vittorio De Sica: "Liebe, Brot und Fantasie" (1953), "Liebe, Brot und Eifersucht", "Das Gold von Neapel", "Rom, Station Termini" (alle 1954), "Boccaccio 70" (1961, Episode), "Jagt den Fuchs" (1965), "Siebenmal lockt das Weib" (1967), "Die Reise nach Palermo" und "Ein kurzer Urlaub" (beide 1973). Weitere Filme mit Vittorio De Sica: "Das Lied der Sonne" (1933), "Madame de ...", "Villa Borghese", "Liebe, Brot und Fantasie", "Römischer Reigen" (alle 1953), "Liebe, Brot und Eifersucht" (1954), "Eine Frau für schwache Stunden", "Liebe, Brot und 1000 Küsse", "Schade, dass du eine Kanaille bist", "Vier Herzen in Rom" (alle 1955), "Monte Carlo Story", "Väter und Söhne", "Wie herrlich, eine Frau zu sein" (alle 1956), "Casino de Paris", "Die Schuldigen", "Drei Mädchen erobern Rom", "In einem anderen Land", "Liebe und Geschwätz", "Anna von Brooklyn" (alle 1957), "Austerlitz - Glanz einer Kaiserkrone", "Der falsche General", "Liebe als Alibi", "Mein schöner Ehemann" (alle 1959), "Die Millionärin", "The Angel Wore Red", "Es begann in Neapel" (alle 1960), "Aladins Abenteuer", "Der junge General" (beide 1961), "Die amourösen Abenteuer der Moll Flanders" (1965), "Die Platinbande" (1966), "In den Schuhen des Fischers", "So reisen und so lieben wir" (beide 1968), "Zwölf plus eins" (1970), "Bankraub am Monte Rosa", "Tödliche Schlagzeilen" (beide 1971), "Pinocchio" (1972), "Ein kurzer Urlaub" (1973).

Filme mit Vittorio De Sica

BELIEBTE STARS

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Wurde als "Kommissarin Lund" auch in Deutschland
bekannt: Sofie Gråbøl
Sofie Gråbøl
Lesermeinung
Bösewicht oder Ermittler: Iain Glen kann überzeugen
Iain Glen
Lesermeinung
Charakterdarsteller aus Irland: Brendan Gleeson.
Brendan Gleeson
Lesermeinung
Typisch irisch? Colm Meaney.
Colm Meaney
Lesermeinung
Seit "Cheers" bei einem breiten Publikum bekannt: Bebe Neuwirth.
Bebe Neuwirth
Lesermeinung
Unverwechselbare Erscheinung: Ron Perlmann
Ron Perlman
Lesermeinung
Macht nicht nur als Jackson „Jax“ Teller eine gute Figur: Charlie Hunnam
Charlie Hunnam
Lesermeinung
Bildete Jack Nicholson aus: Martin Landau.
Martin Landau
Lesermeinung
Seit "Stargate" ging es aufwärts: Mili Avital
Mili Avital
Lesermeinung
Anerkannter Charakterdarsteller: Powers Boothe
Powers Boothe
Lesermeinung
Später Erfolg dank "Mad Men": Jon Hamm.
Jon Hamm
Lesermeinung
Wurde mit "Lola rennt" bekannt: Tom Tykwer.
Tom Tykwer
Lesermeinung
Patrick Joswig.
Patrick Joswig
Lesermeinung
Tom Holland - ein Typ von nebenan.
Tom Holland
Lesermeinung
Genreübergreifend erfolgreich: Liev Schreiber
Liev Schreiber
Lesermeinung
Bekannt durch ihre Dauerrolle als Teresa Lisbon in "The Mentalist": Robin Tunney.
Robin Tunney
Lesermeinung
In "Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels" nach 28 Jahren erneut an der Seite des Archäologen: Karen Allen.
Karen Allen
Lesermeinung
Zarte Schönheit aus Schweden: Marie Bonnevie
Maria Bonnevie
Lesermeinung
Lernte bei Steven Spielberg: Regisseur Robert Zemeckis
Robert Zemeckis
Lesermeinung
Glutäugige Schönheit: "Cleopatra"-Darstellerin Leonor Varela.
Leonor Varela
Lesermeinung
Beherrscht die gesamte Spannbreite - von Action bis Schnulze: Josh Lucas.
Josh Lucas
Lesermeinung
Jungstar aus Amerika: Alyson Hannigan.
Alyson Hannigan
Lesermeinung
Schauspielerin Susanne Wuest.
Susanne Wuest
Lesermeinung
Ein Schotte von nebenan: Ewen Bremner
Ewen Bremner
Lesermeinung
Schon längst ein Hollywood-Star: Giovanni Ribisi
Giovanni Ribisi
Lesermeinung
Als "Der Nachtfalke" weltweit bekannt: Gary Cole
Gary Cole
Lesermeinung
Wandlungsfähiger Darsteller: Steve Zahn.
Steve Zahn
Lesermeinung
Ihr Durchbruch kam mit "Düstere Legenden": Alicia Witt.
Alicia Witt
Lesermeinung
Andrew Lincoln: Dank "The Walking Dead" weltweit bekannt.
Andrew Lincoln
Lesermeinung
Octavia Spencer erhielt 2012 den Oscar für ihre Rolle in "The Help".
Octavia Spencer
Lesermeinung
Der gemütliche Dicke mit dem verschmitzten Blick: Ned Beatty
Ned Beatty
Lesermeinung
Stefano Accorsi in "Ich möchte so sein wie Du"
Stefano Accorsi
Lesermeinung
Schauspieler Paul Giamatti.
Paul Giamatti
Lesermeinung
In Deutschland seit "Mord im Mittsommer" bekannt: Jakob Cedegren
Jakob Cedergren
Lesermeinung
Schauspieler Nicholas Hoult.
Nicholas Hoult
Lesermeinung
Blickt auf eine lange Karriere zurück: Bud Spencer.
Bud Spencer
Lesermeinung
Spielte sich als Sam in "Der Herr der Ringe" in die Herzen der Zuschauer: Sean Astin
Sean Astin
Lesermeinung
Feste Institution in der US-Entertainment-Branche: Rip Torn.
Rip Torn
Lesermeinung
Mit "The Blues Brothers" begann Dan Aykroyds eigentliche Filmkarriere
Dan Aykroyd
Lesermeinung
Kate Mara nicht Max Mara.
Kate Mara
Lesermeinung
Wurde als Meredith Grey in "Grey's Anatomy" weltbekannt: Ellen Pompeo
Ellen Pompeo
Lesermeinung