Damit haben wohl selbst die Medienprofis Jan Böhmermann und Klaas Heufer-Umlauf nicht gerechnet: Nachdem die TV-Moderatoren am Samstag zu Spenden für die in Italien verhaftete Seenotretterin Carola Rackete aufgerufen hatten, übertrifft die Resonanz auf das Hilfsgesuch alle Erwartungen. Bis Montagvormittag sind dem Appell bereits mehr als 26.000 Menschen nachgekommen und haben über 725.000 Euro gespendet.

In einem knapp sechsminütigen YouTube-Video forderten die TV-Moderatoren mit der eindeutigen Botschaft "Wer Menschenleben rettet, ist kein Verbrecher" finanzielle Unterstützung für die Sea-Watch-Kapitänin. An das Video gekoppelt, starteten Böhmermann und Heufer-Umlauf eine Spendenaktion über das Portal "leetchi.com".

In dem Video prangert Jan Böhmermann die "unmenschliche, kaltblütige und skrupellose" Politik an und meint: "Wer Lebensretter zu Verbrechern erklärt, ist im Unrecht. Wer Menschen einsperrt, weil sie anderen Menschen das Leben retten, der ist im Unrecht." Das sei in der Vergangenheit so gewesen, sei in der Gegenwart so der Fall, und daran werde sich auch in Zukunft nichts ändern, so der TV-Entertainer. Unter dem Spendenaufruf heißt es weiter: "Diesem Unrecht tatenlos zuzusehen, ist keine Option." Die Seenotretter solle man unterstützen, weil sie "nicht nur das Leben anderer Menschen retten, sondern auch die Humanität und unser Ansehen vor den Augen der Geschichte".

Carola Rackete war am Samstag von den italienischen Behörden festgenommen worden, nachdem sie mit einem Flüchtlingsschiff samt 40 Flüchtlingen unerlaubterweise in Lampedusa angelegt hatte. Neben einer Geldstrafe drohen der Kapitänin weitere strafrechtliche Konsequenzen – im schlimmsten Fall sogar bis zu zehn Jahren Haft. Die eingegangenen Spenden sollen deshalb insbesondere für die Prozesskosten verwendet werden.


Quelle: teleschau – der Mediendienst